Vakuumverpackung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Vakuumverpackung ist eine gasdichte Verpackung eines Produktes, bei dem die Gase in den Zwischenräumen des Produktes entfernt oder vakuumiert wurden. Insbesondere der Sauerstoff ist in der Verpackung entzogen. Auf den Produkten findet sich daher die Bezeichnung „unter Vakuum verpackt“.[1]

Diese Verpackungsart hat mehrere Vorteile. Wie bei der Schutzgasverpackung sind die Produkte länger haltbar, da kein Sauerstoff an die Produkte gelangt, der durch chemische Reaktionen oder biologische Prozesse im Laufe der Zeit zur Unbrauchbarkeit der Produkte führt. Demgegenüber wird bei der Vakuumverpackung das Volumen auf ein Minimum beschränkt. Sie wird daher auch zur Volumenreduzierung verwendet.

Als vakuumdichtes Verpackungsmaterial werden Folien aus Polyamid oder Polyethylen sowie Verbundfolien verwendet. Im Handel sind außerdem Hartpackungen zu finden.[1] Für die Frischfleischverpackung und Lebensmittelverpackungen sind Vakuumverpackungen mittlerweile unverzichtbar geworden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vakuumverpackungen bei Nabenhauer Infoprodukte