Valchava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valchava
Wappen von Valchava
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Innw
Kreis: Münstertal
Gemeinde: Val Müstairi2
Postleitzahl: 7535
Koordinaten: 827496 / 16524646.59972210.408331440Koordinaten: 46° 35′ 59″ N, 10° 24′ 30″ O; CH1903: 827496 / 165246
Höhe: 1'440 m ü. M.
Fläche: 16.67 km²
Einwohner: 198 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 12 Einw. pro km²
Website: www.valchava.ch
Valchava mit spätgotischer Dorfkirche

Valchava mit spätgotischer Dorfkirche

Karte
Valchava (Schweiz)
Valchava
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2009

Valchava ( [ˌvalˈtɕavɐ]?/i; deutsch und bis 1943 offiziell Valcava) war bis zum 31. Dezember 2008 eine politische Gemeinde im Kreis Val Müstair im Bezirk Inn des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Per 1. Januar 2009 fusionierte Valchava mit den übrigen Schweizer Gemeinden der Talschaft (Fuldera, , Müstair, Santa Maria Val Müstair und Tschierv) zur Gemeinde Val Müstair. Der Name Valchava bedeutet «Tiefes Tal».

Geographie[Bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde liegt am rechtsseitigen Hang des Val Müstair (Münstertal) 1.8 km westlich von Santa Maria Val Müstair. Sie besteht aus dem Dorf, dem Weiler Valpaschun (1771 m) und diversen Gehöften. Sowohl im Süden wie auch im Norden reicht die Gemeindegrenze bis auf 2900 m. Höchster Punkt der Gemeinde ist der Piz Terza (2907 m) ganz im Norden.

Vom gesamten früheren Gemeindegebiet von 1671 ha sind 566 ha bewaldet und 313 ha Gebirge. Der Grossteil des landwirtschaftlich nutzbaren Bodens, nämlich 618 von 768 ha, werden als Maiensässen bewirtschaftet. Die restlichen 24 ha des Areals sind Siedlungsfläche.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert gab es zwar schon eine kleine deutschsprachige Minderheit, doch schrumpfte diese bis 1970 immer mehr. 1880 gaben 69 %, 1910 72 %, 1941 75 % und 1970 sogar 90 % das Romanische als ihre Muttersprache an. Die Sprache der Mehrheit ist bis heute Jauer, ein Dialekt des bündnerromanischen Vallader. Die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zeigt folgende Tabelle:

Sprachen in Valchava
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 44 20,18 % 31 15,20 % 37 18,32 %
Rätoromanisch 168 77,06 % 167 81,86 % 163 80,69 %
Italienisch 5 2,29 % 6 2,94 % 2 0,99 %
Einwohner 218 100 % 204 100 % 202 100 %

Religionen und Konfessionen[Bearbeiten]

In den 1530er-Jahren wechselten die Bewohner nach der Reformation zum protestantischen Glauben.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten]

Von den Ende 2005 200 Bewohnern waren 193 Schweizer Staatsangehörige.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist durch die Postautolinie ZernezMals ans Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Erwähnung findet die Gemeinde in einem Urbar des Klosters Müstair. Dieses und die Abtei Marienberg hatten damals Besitzungen in Valchava. 1879 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Valpaschun mit Valchava fusioniert.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Gold (Gelb) ein gestürzter blauer Sparren. Das Wappen versinnbildlicht den Gemeindenamen gleich zweifach: Der Sparren steht einmal für den Anfangsbuchstaben der Gemeinde und gleichzeitig auch für den Begriff «Val».

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Westlicher Dorfteil.
  • Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche.
  • In der Chasa Jaura steht das Talmuseum des Münstertals.[1]
  • Wohnhaus Melcher, erbaut um 1800, spätes Beispiel eines Herrenhauses.[2]
  • Mitte September 2006 wurde rund um Valchava der etwa 5 km lange Naturerlebnispfad Senda Trafögl eingeweiht. Dieser ist in vier Erlebnisbereiche unterteilt, die sich an den vier Elementen Wasser, Luft, Erde und Feuer orientieren (siehe auch: Vier-Elemente-Lehre). Der Weg beginnt auf der nördlichen Talseite und führt zunächst in Richtung Westen entlang des Rambachs (in diesem Teil beschäftigt er sich mit dem Element Wasser), steigt dann bis auf 1552 Meter an (Element Luft), um dann in Höhe Rünca Sot abzufallen und die Talstrasse zu queren. Er setzt sich auf der Südseite des Tals mit den Elementen Erde und Feuer auseinander und steigt dabei auf maximal 1648 Meter an. Dabei dominieren u.a. Holzschnitzereien und Metallskulpturen. Er endet in etwa in Höhe des alten Kalkofens am Rande von Valchava.
  • Südlich des Dorfes steht am Waldrand ein mehrere hundert Jahre alter Kalkofen (Chalchera im rätoromanischen Idiom Vallader), der 1943 letztmals verwendet wurde. Er wurde 1982 renoviert. Der entstehende Kalk diente der Mörtelherstellung und dem Verputzen von Wänden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Not Bott (* 14. Mai 1927 in Valchava, † 24. November 1998 in Poschiavo), Holzbildhauer. Kunst am Bau und Platzgestaltung.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Gemeinden des Kantons Graubünden. Chur/Zürich 2003, ISBN 3-7253-0741-5.
  • 120 ons Valchava – Valpaschun. [miss insembel da Hans-Peter Schreich-Stupan]. Biblioteca Jaura, Valchava 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valchava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chasa Jaura auf dem Portal zur Bündner Baukultur, abgerufen am 24. Juni 2013.
  2. Wohnhaus Melcher auf dem Portal zur Bündner Baukultur, abgerufen am 24. Juni 2013.
  3. Not Bott in Sikart