Valdivianischer Regenwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Valdivianische Regenwald ist ein weltweit einzigartiges immergrünes und kaltgemäßigtes Ökosystem von der chilenischen Pazifikküste bis an den Rand der Andenkette. Die Jahresmitteltemperatur liegt zwischen 11 und 12 °C, und die Niederschlagsmengen betragen bis über 2400 mm jährlich, bei ständig hoher Luftfeuchtigkeit und einer hohen Zahl an Regentagen.

Prägende Bestandteile der vielfältigen Flora sind insbesondere die „Südbuchen“ der Gattung Nothofagus. Demgegenüber ist die Fauna weniger artenreich. Die Vegetationsgeschichte des Valdivianischen Regenwaldes wird mit dem ehemaligen Südkontinent Gondwana in Verbindung gebracht. Durch die isolierte Lage konnten bis heute entwicklungsgeschichtlich sehr alte Formen überleben.

Gebiete:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]