Valdoie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valdoie
Wappen von Valdoie
Valdoie (Frankreich)
Valdoie
Region Franche-Comté
Département Territoire de Belfort
Arrondissement Belfort
Kanton Valdoie
Gemeindeverband Agglomération Belfortaine.
Koordinaten 47° 40′ N, 6° 51′ O47.6672222222226.8419444444444376Koordinaten: 47° 40′ N, 6° 51′ O
Höhe 370–438 m
Fläche 4,66 km²
Einwohner 5.233 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 1.123 Einw./km²
Postleitzahl 90300
INSEE-Code
Website www.ville-de-valdoie.fr

Mairie Valdoie

Valdoie (veraltet: Wedau) ist eine Gemeinde im französischen Département Territoire de Belfort in der Region Franche-Comté. Es ist Hauptort des Kantons Valdoie im Arrondissement Belfort.

Geographie[Bearbeiten]

Valdoie liegt auf 377 m über dem Meer, etwa vier Kilometer nördlich der Stadt Belfort (Luftlinie). Die größte Agglomerationsgemeinde von Belfort erstreckt sich im Vorland der Vogesen, beidseits der Savoureuse, die hier vom Becken von Giromagny durch eine Engstelle zwischen den Hügeln der Montagne de Salbert (im Westen) und der Forêt de Roppe (im Osten) in das Gebiet der Burgundischen Pforte hinaustritt.

Die Fläche des 4,66 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt im nördlichen Bereich der Burgundischen Pforte (Trouée de Belfort). Der zentrale Teil des Gebietes wird von der rund ein Kilometer breiten Talebene der Savoureuse eingenommen, die durchschnittlich auf 370 m liegt. Sie wird von der Savoureuse, die unterhalb des Ortskerns die Rosemontoise aufnimmt, von Nordwesten nach Südosten durchquert. Nach Westen reicht der Gemeindeboden bis an den Fuß der Montagne de Salbert, nach Norden in die Ebene des Beckens von Giromagny. Im Osten erstreckt sich das Gemeindeareal in die hügelige, dicht bewaldete Landschaft der Forêt de Roppe und der Forêt d’Arsot. Hier wird mit 438 m die höchste Erhebung von Valdoie erreicht. In einem Seitentälchen der Rosemontoise befinden sich mehrere Weiher, die einst für die Fischzucht angelegt wurden.

Nachbargemeinden von Valdoie sind Sermamagny und Éloie im Norden, Offemont im Osten sowie Belfort im Süden und Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Valdoie entstand vermutlich im 11. Jahrhundert an einer Furt der Savoureuse. Frühe Namen der Ortschaft sind Vaydoie, Waido, Val d’Oye und Valdoye. Der Ortsname wird etymologisch als vadum (lateinisch für Furt) und oye (keltisch für Wasser, Fluss; Oye war die frühere Bezeichnung der Savoureuse) gedeutet. Zunächst im Einflussbereich der Grafen von Montbéliard stehend, gehörte Valdoie zur Herrschaft Rosemont. Diese gelangte Mitte des 14. Jahrhunderts unter die Oberhoheit der Habsburger. Zusammen mit dem Sundgau kam das Dorf mit dem Westfälischen Frieden 1648 an die französische Krone. Seit 1793 gehörte Valdoie zum Département Haut-Rhin, verblieb jedoch 1871 als Teil des Territoire de Belfort im Gegensatz zum restlichen Elsass bei Frankreich.

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts begann die Industrialisierung der am Nordrand von Belfort liegenden Ortschaft. Von Bedeutung waren vor allem die metallverarbeitende Industrie (Page, seit 1852) und die Textilindustrie (Dollfus und Noack, 1898). Mit dem Bau der Eisenbahnstrecke von Belfort nach Vesoul wurde Valdoie an das französische Eisenbahnnetz angebunden. Seit 1973 ist Valdoie Mitglied der Agglomeration Belfort (heute Gemeindeverband Communauté d'Agglomération Belfortaine).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die heutige Kirche Saint-Joseph wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts an der Stelle eines Gotteshauses von 1780 errichtet. An die Epoche der Industrialisierung im 19. Jahrhundert erinnern verschiedene Gebäude und Fabrikareale aus dieser Zeit.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Jahr 1851 1901 1926 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 428 2575 3266 3896 3983 4466 4572 4314 4843 5022

Mit 5233 Einwohnern (1. Januar 2011) gehört Valdoie zu den großen Gemeinden des Département Territoire de Belfort. Das Bevölkerungswachstum von Valdoie erfolgte in mehreren Schüben. Besonders hohe Zuwachsraten wurden von 1871 bis 1911 verzeichnet, als sich die Einwohnerzahl versechsfachte. Nach einer längeren Stagnationsperiode in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stieg die Einwohnerzahl von 1950 bis 1975 erneut deutlich an. Wieder folgte eine Zeit der Stagnation beziehungsweise des leichten Rückgangs, bevor in den 1990er Jahren wieder eine klare Zunahme einsetzte. Heute ist das Siedlungsgebiet von Valdoie mit denjenigen von Belfort und Offemont beinahe lückenlos zusammengewachsen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Grundschule „Paul Kiffel“ Valdoie

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Valdoie zu einer industriell geprägten Gemeinde. Heute sind in der Gemeinde zahlreiche Betriebe des Klein- und Mittelgewerbes ansässig, wobei metallverarbeitende Industrie, Textil- und chemische Industrie, Elektrotechnik, das Baugewerbe und das Druckereiwesen die bedeutendsten Branchen bilden. Ferner gibt es einen großen Supermarkt sowie viele weitere Geschäfte des Einzelhandels für den täglichen Bedarf. Viele Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den anderen Gemeinden der Agglomerationen Belfort und Montbéliard ihrer Arbeit nachgehen. Valdoie ist Standort einer landwirtschaftlichen Schule.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstraße, die von Belfort nach Giromagny führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr fünf Kilometern. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Évette-Salbert, Éloie und Offemont. Mit Belfort ist Valdoie durch eine Buslinie verbunden. Die Gemeinde hatte einen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Mulhouse.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Valdoie pflegt partnerschaftliche Beziehungen mit den Gemeinden Blumberg in Baden-Württemberg und Vipalogho in Burkina Faso.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valdoie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien