Valea Viilor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valea Viilor
Wurmloch
Nagybaromlak
Wappen von Valea Viilor
Valea Viilor (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 46° 5′ N, 24° 17′ O46.08305555555624.276944444444331Koordinaten: 46° 4′ 59″ N, 24° 16′ 37″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 331 m
Fläche: 44,16 km²
Einwohner: 1.873 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557290
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Valea Viilor, Motiș
Bürgermeister: Ilie-Avram Pinte (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 342
loc. Valea Viilor, jud. Sibiu, RO–557290
Website:

Valea Viilor (deutsch Wurmloch, ungarisch Nagybaromlak) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch bekannt unter den früheren rumänischen Bezeichnungen Vorumloc oder Vurmloc und der ungarischen Baromlaka.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Valea Viilor im Kreis Sibiu

Valea Viilor liegt im nördlichen Teil des Kreises Sibiu. Am Fluss Vorumloc – einem Zufluss der der Târnava Mare (Große Kokel) – befindet sich die Gemeinde in einer hügeligen Landschaft des Kokeltals. An der Kreisstraße (Drum județean) DJ 142G liegt der Ort 6 Kilometer südlich der Kleinstadt Copșa Mică; die Kreishauptstadt Sibiu liegt ca. 50 Kilometer südlich von Valea Viilor entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Valea Viilor, ursprünglich Vorumloc, wurde erstmals unter der ungarischen Bezeichnung Baromlak 1224 erwähnt.[3] 1305 vererbte als der ungarische Graf Apafi das Dorf seinem Sohn Gregor. Das zunächst in Adelsbesitz befindliche Siebenbürger-sächsische Hörigendorf konnte sich später dem Mediascher Stuhl anschließen und somit frei werden.[4]

Bis 1964 wurde der Ort in Rumänien unter der vom Deutschen abgeleiteten Bezeichnung Vorumloc geführt, anschließend in „Valea Viilor“ (deutsche Bedeutung: "Tal der Weingärten") umbenannt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.161 573 8 1.144 236
1900 2.061 669 19 1.373 -
1941 2.607 795 21 1.666 125
1977 2.869 1.317 14 1.500 28
1992 1.915 1.670 31 112 102
2002 2.008 1.922 46 21 19

Die höchste Einwohnerzahl auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde wurde 1977 ermittelt, die der Rumänen 2002, der Deutschen 1941, der Ungarn 2002 und die der Roma 1850. Während auf dem Gebiet der Gemeinde seit den Volkszählungen von 1850 bis 1941 etwa doppelt so viele Deutschen wie Rumänen lebten, wohnten im Dorf Valea Viilor selbst bis etwa 1941 etwa zu gleichen Teilen Siebenbürger Sachsen und Rumänen. Seit der Massenauswanderung der Siebenbürger Sachsen von 1992 leben hier fast durchweg Rumänen.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirchenburg von Wurmloch, erbaut im 14. Jahrhundert, wurde 1999 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.[6]
  • Die 2003 errichtete Büste von Marțian Negrea (1893–1973), einem rumänischen Komponisten, der in Vorumloc geboren wurde.[7]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ebba Hagenberg-Miliu: Rumänien (= DuMont richtig reisen). DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-7614-6, S. 357.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valea Viilor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  3. Geschichte der Gemeinde Valea Viilor, abgerufen am 7. März 2010 (rumänisch)
  4. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008, S. 82 (ungarisch; PDF; 596 kB)
  6. „Valea Viilor's fortified Church“ (englisch)
  7. Büste von Marţian Negrea wurde in Valea Viilor errichtet, auf 2003.informatia.ro