Valençay (Käse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein typischer Valençay

Valençay ist ein französischer Käse aus Ziegenmilch. Er ist eine Spezialität der Gegend Berry und nach der gleichnamigen Gemeinde benannt. Seit 1998 ist der Valençay mit dem AOC-Gütesiegel ausgezeichnet.

Herstellung[Bearbeiten]

Nach der Erwärmung der Ziegenmilch werden Milchsäurebakterien hinzugefügt. 24 Stunden später wird ein wenig Lab untergemengt und die nun entstandene Masse später in pyramidenstumpfförmige Behälter gefüllt. Die Molke kann durch Löcher im Gefäß abtropfen. Zuletzt reift der Käse 20 - 45 Tage in einem Trockenraum.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Der Valençay hat ein Gewicht von 200 - 250 Gramm. Der handliche Pyramidenstumpf ist von Pflanzenasche bedeckt, wo ebenfalls hellgrauer Schimmel entsteht. Der Teig des Käses ist weich, etwas feucht, ungepresst und von der Farbe her hellbeigeartig. Der Geschmack wird als süß-säuerlich und würzig, aber auch sehr fein und ziegenmilchartig beschrieben.

Verwendung[Bearbeiten]

Beliebt ist der Valençay auf warmem Toast. Verwendung findet er aber auch auf Kartoffelgerichten sämtlicher Art, in geschmolzener Form oder pikanterweise auf Crêpes. Passend zum Valençay ist ebenso Weißwein.

Legende[Bearbeiten]

Laut einer Legende soll der Käse ursprünglich die Form einer Pyramide gehabt haben. Als Napoleon Bonaparte auf seinem Heimweg vom Ägypterfeldzug nach Paris an Valençay vorbeigekommen sei, habe er dort den Käse gesehen und ihm aus Wut über die Niederlage die Spitze abgeschlagen. In anderen Versionen ist davon die Rede, der Käse sei extra für Napoleon von Talleyrand, damals dessen Außenminister und Herr des am Ort gelegenen Schloss Valençay, in Auftrag gegeben worden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fabiano Guatteri: Käse. Genuss und Vielfalt aus Europa. Kaiser, Klagenfurt 2006, ISBN 3-7043-1419-6.

Weblinks[Bearbeiten]