Valerie Frissen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Valerie Alice Josepha Frissen (* 1960 in Puth bei Schinnen, Provinz Limburg) ist eine niederländische Kommunikationswissenschaftlerin.

Nach dem Studium der Anthropologie und der Kommunikationswissenschaft promovierte sie 1992 an der Katholischen Radboud-Universität Nimwegen über das Phänomen der sogenannten Couch-Potatos in den Niederlanden. Anschließend war sie acht Jahre lang Dozentin an der Universität von Amsterdam, bevor sie 1999 eine Stelle im Bereich der Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien bei der Niederländischen Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung (TNO) annahm. Dort leitete sie ein Projekt, welches die sozialen Auswirkungen der Informations- und Kommunikationstechnologien auf das soziale Zusammenleben und deren Auswirkungen auf die Politik untersuchte.

Seit 2003 ist sie außerordentliche Professorin für Informations- und Kommunikationstechnologie und Sozialer Wandel (ICT en Sociale verandering) an der Philosophischen Fakultät der Erasmus-Universität Rotterdam.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Brants, K., & Frissen, V. (2000). Inclusion and exclusion in the Information Society. Final Deliverable to the European Media and Technology Everyday Life Network, 2003.
  • Frissen, V. (1995). Gender is calling: Some reflections on past, present and future uses of the telephone. The gender–technology relation.
  • Frissen, V. (1996). Gender, ICTs and Everyday Life. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities.
  • Frissen, V. (1997). Gender, ITCs and Everyday Life: Mutual Shaping Processes: European Commission.
  • Frissen, V. (2000). Under Construction. Persoonlijke en culturele identiteit in het multimediatijdperk. Infodrome.
  • Frissen, V. (2001). De schaduwdemocratie: ICT en maatschappelijke participatie: s. n.
  • Frissen, V. (2004). De domesticatie van de digitale wereld: Erasmus Universteit.
  • Frissen, V., & de Mul, J. (2000). Under construction: persoonlijke en culturele identiteit in het multimediatijdperk: Infodrome.
  • Frissen, V., & Punie, Y. (2001). Present users, future homes–A theoretical perspective on acceptance and use of ICT in the home environment: TNO rapport STB-01-30a. Delft: TNO.
  • Frissen, V., & Zaat-Jones, J. (1999). ICT en arbeid in het dagelijks leven: Rathenau Instituut.
  • Servaes, J., & Frissen, V. (1997). De interpretatieve benadering in de communicatiewetenschap: theorie, methodologie en case-studies: Acco.
  • Van Audenhove, L., Cammaerts, B., Frissen, V., Engels, L., & Ponsioen, A. Transnational Civil Society in the Networked Society.

Weblinks[Bearbeiten]