Valerie Meux, Baroness Meux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James McNeill Whistler: Lady Valerie Meux, Öl auf Leinwand, 1881

Valerie Susan Meux, Baroness Meux (* 1852 in London als Valerie Susan Langdon; † 1910 in Cheshunt, Hertfordshire) war eine britische Schauspielerin. Einige Quellen deuten darauf hin, dass sie eine Prostituierte war.

Leben[Bearbeiten]

James McNeill Whistler: Lady Valerie Meux, Öl auf Leinwand, 1881

Valerie Susan Langdon war die Tochter eines Metzgers aus Devonshire. Nach einer kurzen Ehe mit einem Varieté-Künstler hatte sie zahlreiche Liebschaften, darunter eine kurze Affäre mit dem Prince of Wales und späteren König Eduard VII. und eine Liaison mit dem russischen Großfürsten Nikolai Nikolajewitsch Romanow, der ihr ein Hutatelier auf der Hanover Square in der Londoner Innenstadt finanzierte.

Im Jahr 1878 verursachte Valerie Langdon einen Skandal, indem sie den wohlhabenden Unternehmer Sir Henry Bruce Meux, 3. Baron Meux (1820−1900), Erbe eines Londoner Brauereiimperiums, heimlich heiratete. Die Flitterwochen, die nicht allein des Klatsches und Tratsches wegen sehr ausgedehnt ausfielen, führte die beiden nach Frankreich, Italien, Indien und nach Ägypten. Aus der Ehe, die allen Berichten zufolge glücklich verlief, gingen zwei Söhne hervor – die aber kurz nach der Geburt starben.

Lady Meux war eine exzentrische Schönheit, die eine renommierte Sammlung von ägyptischen Altertümern − über 800 Skarabäen und Amulette − aus Abydos und Luxor in ihrem Besitz hatte. Nach ihrem Tod vermachte Lady Meux die Sammlung dem Britischen Museum.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]