Valerier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Valerius war der Gentilname der römischen gens Valeria, einer der ältesten Familien der Stadt (gentes maiores). Der Name war während der gesamten römischen Geschichte in Gebrauch.

Identität[Bearbeiten]

Das uralte patrizische Geschlecht soll unter dem König Titus Tatius eingewandert sein. Der Name, abgeleitet vom alten Individualnamen Valesus/Valerus (Variante entstanden durch Rhotazismus), lautete ursprünglich Valesios; 312 v. Chr. führte der Zensor Appius Claudius die neue Schreibung Valerius ein. Da der Name in der Antike (etymologisch korrekt) von valere (lateinisch stark sein) abgeleitet wurde, galt er besonders im militärischen Bereich als gutes Vorzeichen. Die literarische Überlieferung über die Geschichte der Familie, die durch den Annalisten Valerius Antias wahrscheinlich stark ausgeschmückt wurde, zeichnet das Bild einer – im Gegensatz zum sprichwörtlichen Hochmut der Claudier – „volksfreundlichen“ Haltung der ersten Valerier, wofür der sprechende Beiname Poblicola und die Einführung bzw. Erneuerung der Gesetze über die provocatio durch Valerier steht.

Der Palast der Valerier lag bis in die späte Kaiserzeit auf dem Caelius. Bezeugt wird das Ehrenrecht einer sella curulis im Circus Maximus, sowie seit alters her ein Haus und ein später nicht mehr benutzter Begräbnisplatz auf der Velia in Rom, den ein Familienmonument mit Ehreninschriften schmückte.

Zweige der Gens[Bearbeiten]

Die Familie teilte sich bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. in die Maximi und die Poplicolae. Im 3. Jahrhundert v. Chr. wurde der Beiname Poplicola durch Flaccus und Laevinus, Maximus durch Messala abgelöst. Den wichtigsten Zweig bildeten seither die Flacci, die seit C. Valerius Flaccus sechs Generationen von Konsuln stellten. Die Linie der Messalae setzte sich bis weit ins 1. Jahrhundert fort.[1]

Noch ein Konsul, Lucius Aradius Valerius Proculus (340), galt als Nachkomme der republikanischen Valerier.

Plebejische Zweige der Familie waren die Tappones und die Triarii.

Poplicolae[Bearbeiten]

Volusi und Potiti[Bearbeiten]

Maximi[Bearbeiten]

Laevini[Bearbeiten]

Faltones[Bearbeiten]

Flacci[Bearbeiten]

Messallae[Bearbeiten]

Andere[Bearbeiten]

Zur Familie gehört auch Valeria Messalina, die dritte Frau des Kaisers Claudius.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valerier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur vollständigen Liste der Valerier, die während der römischen Republik Ämter bekleideten, siehe T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Vol. 2: 99 B.C.–31 B.C. Case Western Reserve University Press, Cleveland 1952; unveränderter Nachdruck 1968 (Philological Monographs. Hrsg. von der American Philological Association. Bd. 15, Teil 2), S. 628-632