Valfabbrica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valfabbrica
Kein Wappen vorhanden.
Valfabbrica (Italien)
Valfabbrica
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Perugia (PG)
Koordinaten: 43° 10′ N, 12° 36′ O43.16666666666712.6289Koordinaten: 43° 10′ 0″ N, 12° 36′ 0″ O
Höhe: 289 m s.l.m.
Fläche: 92,06 km²
Einwohner: 3.453 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einw./km²
Postleitzahl: 06029
Vorwahl: 075
ISTAT-Nummer: 054057
Volksbezeichnung: Valfabbrichesi
Schutzpatron: San Sebastiano (20. Januar)
Website: Gemeinde Valfabbrica
Panorama von Valfabbrica
Panorama von Valfabbrica

Valfabbrica, auch Valfàbbrica geschrieben, ist eine Gemeinde mit 3453 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Perugia in der Region Umbrien in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Die Lage von Valfabbrica in der Provinz Perugia
Chiesa di Monteverde
Das Santuario della Madonna dell’Olmo im Ortsteil Casacastalda

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 92 km². Die Gemeinde liegt ca. 20 km nordöstlich von Perugia an den Flüssen Chiascio, Rio Grande und Rio della Bionda. Die Gemeinde liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 2084 GR/G.

Die Gemeinde hat folgende Ortsteile:

  • Casacastalda, Ortsteil ca. 8 km nordöstlich des Hauptortes, liegt bei 521 Höhenmetern und hat ca. 650 Einwohner.
  • Giomici, Ortsteil, liegt bei 567 Höhenmetern und hat ca. 10 Einwohner.
  • Monteverde, Ortsteil, der früher Monte Aldone genannt wurde, liegt bei 563 Höhenmetern und hat ca. 50 Einwohner.

Die Nachbargemeinden sind Assisi, Gualdo Tadino, Gubbio, Nocera Umbra und Perugia.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort entstand durch das Kloster Monastero Benedettino di Santa Maria in Vado Fabrice etwa im 9. Jahrhundert. Ludwig der Fromme ließ die Burg in Valfabbrica zum Schutz des Klosters errichten. Im Konflikt zwischen Ghibellinen und Guelfen stand der Ort 1202 dem guelfischen Assisi bei, die gegen Perugia antraten und bei Collestrada eine Niederlage hinnehmen mussten. Drei Jahre später wurde der Ort von Perugia zerstört. Von 1497 bis 1632 unterstand der Ort den Grafen von Gubbio, danach wurde er Teil des Kirchenstaat. Die heutigen Grenzen zu Assisi wurden am 8. April 1728 festgelegt. Durch die napoleonische Besatzung wurde der Ort eigenständige Gemeinde und erhielt den Ortsteil Casacastalda, der Ortsteil Giomici kam 1929 von Gubbio zum Gemeindegebiet dazu[2].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Castello di Giomici, Burg aus dem 11. Jahrhundert im Ortsteil Giomici.
  • Castello di Valfabbrica, Burg im Ortskern des Hauptortes.
  • Chiesa di Monteverde, Kirche im Ortsteil Monteverde.
  • Chiesa di San Michele Arcangelo, Kirche im Ortsteil Giomici, enthält ein Fresken von Matteo da Gualdo (di Pietro di Giovanni di Ser Bernardo aus Gualdo Tadino, 1435–1507).
  • Chiesa di Santa Maria Assunta, Kirche im Ortsteil Casacastalda aus dem 10. Jahrhundert, wurde 1883 umgestaltet und enthält ein Werk von Matteo da Gualdo.
  • Santuario della Madonna dell’Olmo, Sanktuarium im Ortsteil Casacastalda, wurde 1486 errichtet und enthält Fresken von Matteo da Gualdo.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valfabbrica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Offizielle Webseite der Gemeinde Valfabbrica zur Geschichte des Ortes, abgerufen am 17. Mai 2011