Valle de la Luna (Chile)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-22.9112-68.32303Koordinaten: 22° 54′ 40,3″ S, 68° 19′ 22,9″ W

Mondaufgang im Tal des Mondes
Tal des Mondes
Salzformationen
Valle della Luna (Valley of the Moon) Chile Luca Galuzzi 2006.jpg

Das Valle de la Luna (spanisch „Tal des Mondes“) ist eine Wüstenlandschaft in der chilenischen Region Antofagasta.

Das Tal erstreckt sich als Teil der Atacamawüste nahe dem Salar de Atacama und dem Vulkan Licancabur und bildet den sechsten Sektor des im Jahre 1990 gegründeten Nationalreservat Los Flamencos. Es liegt rund 17 Kilometer von der Stadt San Pedro de Atacama entfernt. Wie die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung wird auch das Valle de la Luna von relativ vielen Touristen besucht. Es ist dem nur wenige Kilometer weiter nördlich gelegenen Tal des Todes recht ähnlich.

Das vegetationsarme Gebiet erinnert an die Oberfläche des Mondes, daher der Name. Gegen Abend suchen besonders viele Touristen eine Düne auf, um von dort aus die durch die untergehende Sonne rötlich schimmernden Felsklippen zu sehen und zu fotografieren. Einige Stellen im Valle de la Luna weisen Salz auf. Zu den bekannteren Sehenswürdigkeiten im Tal zählt die Salzformation Las Tres Marías (spanisch „Die drei Marien“).

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Pflanzen kommen nur vereinzelt vor. Dazu gehören auch Nelkenartige. Die Trockenheit in Verbindung mit den hohen Tages- und den niedrigen Nachttemperaturen lässt kaum Vegetation zu. Die Tierwelt besteht neben dem Andenschakal auch aus einigen Vogelarten wie etwa einer Töpfervogelart.

Panoramaansicht[Bearbeiten]

360° Panoramaansicht des Valle de la Luna bei San Pedro de Atacama, Atacamawüste, Chile. Im Hintergrund der Licancabur

Weblinks[Bearbeiten]