Vallegrande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vallegrande
Basisdaten
Einwohner (Stand) 10.158 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 50
Höhe 2041 m
Postleitzahl 07-0801-0103-3001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 18° 29′ S, 64° 6′ W-18.489444444444-64.1083333333332041Koordinaten: 18° 29′ S, 64° 6′ W
Vallegrande (Bolivien)
Vallegrande
Vallegrande
Politik
Departamento Santa Cruz
Provinz Provinz Vallegrande
Klima
Klimadiagramm Vallegrande
Klimadiagramm Vallegrande

Vallegrande (span. für „großes Tal“) ist eine Kleinstadt im Departamento Santa Cruz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Vallegrande ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz Vallegrande und zentraler Ort im Municipio Vallegrande und liegt auf einer Höhe von 2041 m am Oberlauf des Río La Cienega.

Geographie[Bearbeiten]

Vallegrande liegt in einem Tal der Cordillera Oriental am Rand der östliche Anden. Es hat durch seine geschützte Lage in einem weitläufigen Tal ein mildes Klima. Der wirtschaftliche Schwerpunkt liegt in der Landwirtschaft (Obst, Mais, Baumwolle, Reis und Tabak) und der Viehwirtschaft. Vallegrande ist ein regional bedeutsamer Marktort.

Die Jahresdurchschnittstemperatur der Region liegt bei 18 °C (siehe Klimadiagramm Vallegrande) und schwankt nur unwesentlich zwischen 15 °C im Juli und 20 °C von November bis Januar. Der Jahresniederschlag beträgt knapp 700 mm, mit einer deutlichen Trockenzeit von Mai bis September mit Monatsniederschlägen unter 25 mm, und einer Feuchtezeit von Dezember bis Februar mit mehr als 100 mm Monatsniederschlag.

Geschichte[Bearbeiten]

Vallegrande wurde von den Spaniern 1612 als Ciudad de Jesús y Montes Claros de los Caballeros del Vallegrande gegründet. Sie entwickelte sich im 18. und 19. Jahrhundert zum städtischen und kulturellen Zentrum der Region und hatte um 1900 ca. 25.000 Einwohner. Im 20. Jahrhundert verlor Vallegrande mit dem Aufstieg von Santa Cruz de la Sierra an Bedeutung.

1967 wurde im nahegelegenen La Higuera der Revolutionär Che Guevara gefangen genommen und erschossen. Die Leiche wurde nach Vallegrande gebracht, ausgestellt, fotografiert und anschließend heimlich auf dem Flugplatz begraben. Nachdem einer der damals Beteiligten sein Schweigen brach, wurden die Überreste von Che Guevara 1997 gefunden, exhumiert und nach Kuba überführt.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Vallegrande liegt 240 km südwestlich von Santa Cruz, der Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos. Von Santa Cruz führt die asphaltierte Fernstraße Ruta 7 in westlicher Richtung nach Cochabamba und erreicht nach 187 km über Samaipata und La Angostura die Kleinstadt Mataral. Von dort zweigt die Ruta 22 in südlicher Richtung ab und erreicht nach 53 km Vallegrande.

Die Stadt ist außerdem über einen Flugplatz an das regionale Flugnetz angeschlossen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Stadt Vallegrande ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa zwei Drittel angestiegen:

  • 1992: 6.341 Einwohner (Volkszählung)[1]
  • 2001: 7.801 Einwohner (Volkszählung)[2]
  • 2010: 10.158 Einwohner (Volkszählung)[3]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 1992
  2. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2001
  3. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vallegrande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien