Valmet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valmet Oyj
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (Finnland)
ISIN FI4000074984
Gründung 2013 (1951)
Sitz Espoo, Finnland
Leitung Jukka Viinanen (Aufsichtsratsvorsitzender)
Pasi Laine (CEO)
Mitarbeiter 11.000
Umsatz 2,613 Mrd. Euro (2013)
Branche Papierindustrie
Website www.valmet.com
Stand: 28. Oktober 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Die Valmet Corporation (finnisch: Valmet Oyj) ist ein börsennotierter Konzern mit dem Hauptsitz in Espoo, Finnland. Das Unternehmen ist ein Anbieter von Dienstleistungen und Technologien für die Zellstoff-, Papier- und Energieindustrie. Valmet in seiner heutigen Form entstand im Dezember 2013 als Abspaltung vom Mischkonzern Metso.

Geschichte[Bearbeiten]

Valmet (ursprünglich Valtion Metallitehtaat – Staatliche Stahlwerke) wurde 1951 im Zuge der Vereinigung sämtlicher metallverarbeitenden Unternehmen in Finnland gegründet. Diesen Schritt machte Finnland, um die Kriegsreparationen gegenüber der Sowjetunion bezahlen zu können. Valmet vereinigte verschiedene Arten von Unternehmen, die in ihren Fabriken viele verschiedene Produkte herstellten, wie z. B. Flugzeuge, Autos, Eisenbahnwagen, Waffen und Dinge des alltäglichen Lebens.

Viele Teile des Unternehmens wurden in den letzten Jahren verkauft oder mit anderen Unternehmen fusioniert, so gehört die Luftfahrtsparte heute zu Patria und die Schifffahrtssparte zu Aker. Durch die Fusion mit Rauma 1999 ging Valmet mit seinen Subunternehmen und Marken im Nachfolgeunternehmen Metso auf.

Ende Mai 2013 gab Metso die Abspaltung der Sparte Metso Pulp, Paper & Power unter dem Namen Valmet bekannt.[1]

Teilbereiche des historischen Unternehmens[Bearbeiten]

Ein Oberleitungsbus von Valmet
Ein Traktor von Valmet

Valmet Flugzeugindustrie[Bearbeiten]

"Valmet Lentokonetehdas" (Flugzeugindustrie) – eigene Flugzeugtypen

Heute ist Valmet Lentokonetehdas ein Teil von Patria (Patria Aviation, Patria Aerostructures).

Autoindustrie[Bearbeiten]

Valmet Automotive ist ein Herstellungsbetrieb in Uusikaupunki, der Fahrzeuge für andere Unternehmen herstellt. Der Autoproduktionszweig von Valmet wurde 1968 als Gemeinschaftsunternehmen mit Saab eingerichtet. Saab zog sich 1992 aus dem Joint-Venture zurück. Zwischen 2013 und 2016 will die Daimler AG die Mercedes A-Klasse bei Valmet fertigen lassen.

Traktoren wurden zuerst unter dem Markennamen Valmet verkauft, werden heute aber unter dem Namen Valtra geführt. Obwohl die Herstellung von Traktoren immer noch in Finnland stattfindet, gehört dieser Produktionszweig zu AGCO.

2010 ergänzte die Dachsparte der ehemaligen Karmanngruppe den automotiven Bereich von Valmet.[2] Erworben wurden die Standorte in Osnabrück und Żary. Aktuell gefertigt werden die Dachmodule für die Cabrio-Modelle von Bentley, BMW/Mini, Mercedes-Benz und Renault. Valmet ergänzt mit dieser Übernahme das Cabrio-Know-how sowie die Kapazität in Entwicklung und Modulherstellung erheblich. Insgesamt werden 350 Arbeitsplätzen in Osnabrück und 396 weitere Arbeitsplätze im polnischen Zary übernommen.[3]

Waffen- und Militärindustrie[Bearbeiten]

Valmet hat Sport-, Jagd- und Militärwaffen entwickelt und produziert. Teile der Waffenproduktion wurden mit Sako fusioniert, die wiederum zum Bestand der Beretta Holding wechselten. Ein Überblick der von Valmet hergestellten Waffen findet sich in der Liste der Handfeuerwaffen, Abschnitt Valmet. Des Weiteren wurden verschiedene Flugzeuge für die finnische Luftwaffe hergestellt.

Schiffswerften[Bearbeiten]

Zu Valmet gehörten auch Schiffswerften, die nach einigen Umstrukturierungen heute zum Aker-Konzern gehören.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valmet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Traktorenlexikon: Valmet – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Update on the potential demerger. Metso Corporation, 31. Mai 2013, abgerufen am 27. Juni 2013 (2,0 MB, PDF).
  2. Neue Osnabrücker Zeitung, 3. November 2010
  3. In trockenen Tüchern: Finnen sichern 750 Karmann-Jobs – Valmet steigt bei Dachsparte ein auf neue-oz.com, 5. November 2010.