Valon Behrami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valon Behrami

Valon Behrami 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 19. April 1985
Geburtsort Titova MitrovicaSFR Jugoslawien
Größe 186 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1993–1997
1997–2000
2000–2002
FC Stabio
FC Chiasso
FC Lugano
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2003
2003–2004
2004–2005
2005–2008
2008–2011
2011–2012
2012–
FC Lugano
CFC Genua
Hellas Verona
Lazio Rom
West Ham United
AC Florenz
SSC Neapel
2 (0)
24 (0)
32 (3)
65 (4)
57 (4)
48 (0)
54 (0)
Nationalmannschaft2
2005– Schweiz 52 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 1. Juli 2014

Valon Behrami (* 19. April 1985 in Titova Mitrovica, heute Kosovska Mitrovica) ist ein Schweizer Fussballspieler kosovarischer Herkunft.

Biographie[Bearbeiten]

1990, als er fünf Jahre alt war, kam Valon Behrami mit seiner Familie aus dem damaligen Jugoslawien in die Schweiz. Er wuchs in Stabio, einem Dorf in der italienischsprachigen Schweiz, auf; 2002 wurde er eingebürgert. Behramis Interesse galt zuerst nicht dem Fussball, vielmehr reizte ihn die Leichtathletik. Im Geländelauf gewann er vier regionale Titel.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Valon Behrami im Trikot von West Ham United

Als Jugendlicher begann Behrami sich erst mit 13 Jahren für Fussball zu interessieren. Zuerst spielte er für den FC Stabio, bevor er zum benachbarten FC Chiasso wechselte. Dort spielte er drei Jahre lang. In dieser Zeit wurde der FC Lugano, damals der bekannteste Club im Kanton Tessin, auf ihn aufmerksam und verpflichtete ihn. Da der Club Insolvenz anmelden musste, suchte sich Behrami einen neuen Verein. In der Schweiz interessierten sich der FC Basel und der Grasshoppers Zürich für ihn. Da das Angebot der Grasshoppers zu schlecht war, kam dieser Club für ihn nicht in Frage. Als sich der FC Basel aber meldete, hatte Behrami schon beim italienischen Club CFC Genua unterschrieben. Durch seine Spielweise machte er auch Vereine aus der Serie A auf sich aufmerksam.

Nach einem Jahr beim CFC Genua ging Behrami dann zu Hellas Verona, In der Saison 2004/05 wurde er zum besten Spieler der Serie B gewählt und machte durch seine Leistungen Spitzenvereine wie beispielsweise Lazio Rom, Juventus Turin, Tottenham Hotspur und Inter Mailand auf sich aufmerksam. Das Rennen um Behrami machte dann Lazio Rom, die insgesamt sechs Millionen Euro an Verona und Genua überwiesen, da er beiden Vereinen zu gleichen Teilen gehörte.

In der Sommerpause 2008 wechselte Behrami zum englischen Premier-League-Club West Ham United. Nach zweieinhalb Jahren mit Höhen und Tiefen kehrte er im Januar 2011 nach Italien zurück und kam damit dem Wunsch seiner Familie nach, die sich in England nicht wohlfühlte. Bei der AC Fiorentina unterschrieb er einen Vertrag bis 2015, wechselte aber dann im Juli 2012 mit einem Vertrag über fünf Jahre zum SSC Neapel. In seiner ersten Saison überzeugte Valon Behrami sofort als Abräumer vor der Abwehr.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Valon Behrami gab am 8. Oktober 2005 sein Länderspieldebüt für die Schweiz im Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2006 gegen Frankreich (1:1). Sein erstes Länderspieltor erzielte er am 12. November 2005, drei Minuten nach seiner Einwechslung gegen die türkische Nationalmannschaft. Während der Weltmeisterschaft 2006 verletzte sich Behrami beim Training. Für ihn war die WM praktisch gelaufen und ein Einsatz schien nicht möglich. Im Spiel gegen Südkorea wurde er aber in der Schlussphase doch noch für sechs Minuten eingewechselt.

Bei der Fussball-Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz stand er im Aufgebot der Schweiz wie auch bei der Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Dort erhielt er bei seinem ersten Einsatz im Spiel gegen Chile einen Platzverweis.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

SSC Napoli

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Schweizer Fernsehens: Die rote Karte, der Millimeterentscheid und der Schiri. Dienstag, 22. Juni 2010, abgerufen am 23. Juni 2010