Vals (Tirol)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vals
Wappen von Vals
Vals (Tirol) (Österreich)
Vals (Tirol)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Hauptort: St. Jodok
Fläche: 48,71 km²
Koordinaten: 47° 4′ N, 11° 30′ O47.062511.5016666666671129Koordinaten: 47° 3′ 45″ N, 11° 30′ 6″ O
Höhe: 1129 m ü. A.
Einwohner: 544 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 11 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6154
Vorwahl: 05279
Gemeindekennziffer: 7 03 62
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schmiedanger 1
6154 Vals
Website: www.vals.at
Politik
Bürgermeister: Klaus Ungerank (Alternative Vals-St. Jodok)
Gemeinderat: (2010)
(11 Mitglieder)
6 Alternative Vals-St. Jodok,
3 Allgemeine Liste,
1 Heimatliste Vals-St. Jodok,
1 Aktive Bauern- und Arbeiterliste
Lage der Gemeinde Vals im Bezirk Innsbruck Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde Vals (Tirol) im Bezirk Innsbruck Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
St. Jodok von Südosten
St. Jodok von Südosten
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Innenansicht der Pfarrkirche Hl. Jodok

Vals ist eine Gemeinde mit 544 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Innsbruck Land, Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Vals umfasst das gesamte sechs Kilometer lange Valsertal, das sich bei St. Jodok mit dem Schmirntal vereint und bei Stafflach in das Wipptal mündet. Ebenfalls zu Vals zählt Padaun.

Das Gemeindegebiet reicht dabei bis zum Tuxer Hauptkamm auf eine Höhe von über 3000 m. Im Südosten bildet die Gemeinde zugleich die Grenze nach Südtirol (Italien).

Das Tal wird vom Valser Bach durchflossen, der in St. Jodok den Schmirnbach aufnimmt und bei Stafflach in die Sill mündet.

Hauptort ist St. Jodok, dessen gleichnamige nördliche Hälfte allerdings zur Gemeinde Schmirn gehört. Bei St. Jodok gewinnt die Brennerbahn mit einer Schleife an Höhe.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung findet sich 1313 als „Valles“.[1] Der Name leitet sich von vallis (lat. für Tal) ab, da das Gebiet einst von romanisch sprechenden Bauern des Wipptals als Almgebiet genutzt wurde.

Im Mittelalter wurde im Valser Tal Marmor abgebaut, unter anderem stammen die Böden der Hofburg in Innsbruck und des Innsbrucker Doms von hier.[1]

1809 war Vals Kampfgebiet im Zuge der Schlacht am Bergisel.[1]

1942 wurde das gesamte Tal unter Naturschutz gestellt, 2001 erfolgte eine Neuverordnung von 35,19 km² des hinteren Valsertales[2] als Natura 2000-Gebiet.[3]

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden in Vals Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter für den geplanten Abbau von Molybdän bis auf 2950 m Seehöhe nahe der Alpeiner Scharte eingesetzt und viele starben dabei. Dazu wurden dort Zwangsarbeiterlager errichtet. Der Abbau von Molybdän gelang nicht.[4]

Politik[Bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt. [5]

Klaus Ungerank wurde zum Bürgermeister und Alois Schmölzer zum Vizebürgermeister gewählt.

Partei Prozent Stimmen Sitze im
Gemeinderat
Koppelung
Alternative Vals-St. Jodok,
Bgm. Klaus Ungerank
47,66 % 183 6
Bauern - Allgemeine Liste 27,08 % 104 4
Aktive Bauern und Arbeiterliste 14,06 % 54 1
Heimatliste Vals-St. Jodok 11,20 % 43 1

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Rot eine gestürzte halbe schwarze Spitze mit einer goldenen Krone.

Das Wappen besteht aus einem V, das die Struktur des Tales symbolisiert und der Krone des heiligen Jodok.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Vals (Tirol)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vals, Austria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d www.geschichte-tirol.com: Vals
  2. tiris: Karte des Naturschutzgebiets
  3. Naturschutzgebiet Valsertal (Land Tirol)
  4. Republikanischer Klub Neues Österreich Matthias Breit: Das Molybdänbergwerk Vals–Alpeinerscharte 1941–1945: Fotos und Dokumente, Vortrag, Programm März April 2009
  5. [1] tirol Unser Land