Vals peruano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vals peruano - innerhalb Perus meist 'Vals Criollo' oder auch 'Valse' genannt - ist ein peruanischer Musik- und Tanzstil im langsamen 3/4-Takt (span. el vals = der Walzer). Er wird zumeist gesungen und beinhaltet die Themen Liebe, Leben und Land. Dabei wechseln musikalisch die Harmonien durchwegs zwischen Dur und Moll. Gespielt wird er zumeist mit ein- oder mehreren Gitarren, kann aber auch in kleiner Orchesterbesetzung inkl. Perkussion gespielt werden. Der Sänger führt dabei die Melodie.

Starken Einfluss erhielt der aus der weißen Mittelschicht Limas stammende Vals aus der afro-peruanischen Kultur, mit Einfluss in Rhythmus (Cajón = Instrument in Form einer Holzkiste) und Liedgut.

Bekannte Lieder:

  • La Flor de la Canela
  • Ódiame
  • El Plebeyo
  • Fina Estampa
  • Alma, Corazón y Vida
  • El Rosario de mi Madre
  • Perú

Bekannte Autoren:

  • Felipe Pinglo
  • Chabuca Granda
  • Augusto Polo Campos

Moderne Interpreten:

  • Arturo Cavero
  • Eva Ayllón
  • Lucía de la Cruz

Weblinks[Bearbeiten]