Vanadium(III)-fluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Vanadium(III)-fluorid
__ V3+     __ F
Allgemeines
Name Vanadium(III)-fluorid
Andere Namen
  • Vanadiumtrifluorid
  • Vanadiumfluorid (mehrdeutig)
Verhältnisformel VF3
CAS-Nummer 10049-12-4
PubChem 66230
Kurzbeschreibung

gelbgrünes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 107,94 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,36 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

1400 °C[1]

Siedepunkt

800 °C[1]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
05 – Ätzend 06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​311​‐​314​‐​331
P: 261​‐​280​‐​301+310​‐​305+351+338​‐​310 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][2]
Giftig Ätzend
Giftig Ätzend
(T) (C)
R- und S-Sätze R: 23/25​‐​34
S: 4​‐​9​‐​20​‐​26​‐​36/37/39​‐​45Vorlage:S-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Vanadium(III)-fluorid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Fluoride. Sie liegt in Form eines grauen bis grünen Pulvers vor.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Vanadium(III)-fluorid kann aus Vanadium(III)-oxid gewonnen werden. Dazu dient entweder die direkte Synthese durch Reaktion mit Fluorwasserstoff oder die Reaktion mit Ammoniumhydrogendifluorid und anschließende thermische Zersetzung des Hexaammoniumsalzes.[5]

\mathrm{V_2O_3\ +\ 6\ (NH_4)HF_2\ \longrightarrow\ \ 2\ (NH_4)_3VF_6\ +\ 3\ H_2O}
\mathrm{(NH_4)_3VF_6\ \xrightarrow{\Delta T}\ \ 3\ NH_3\ +\ 3\ HF\ +\ VF_3}

Weiterhin ist eine Synthese aus Vanadium(III)-chlorid und Fluorwasserstoff möglich.

\mathrm{VCl_3\ +\ 3\ HF \xrightarrow\ \ 3\ HCl\ +\ VF_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die Kristallstruktur von Vanadium(III)-fluorid besteht aus gegeneinander gekippten und nach allen Richtungen des Raumes hin eckenverknüpften Oktaedern.[6] Bei Kontakt mit Natronlauge färbt sich Vanadium(III)-fluorid schwarz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Webelements: Vanadiumtrifluorid.
  2. a b Datenblatt Vanadium(III)-fluorid bei AlfaAesar, abgerufen am 1. April 2010 (JavaScript erforderlich).
  3. a b Datenblatt Vanadium(III) fluoride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 25. April 2011 (PDF).
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. B. J. Sturm, C. W. Sheridan: "Vanadium(III) Fluoride", Inorganic Syntheses 1963; Vol. 7, S. 52-54, ISBN 0-88275-165-4.
  6. Uni-Freiburg: Vanadiumtrifluorid-Struktur.