Vanalinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bezirk Vanalinn (rot) im Tallinner Stadtteil Kesklinn (gelb)

Vanalinn (estn. „Altstadt“) ist ein Bezirk (estn. asum) der estnischen Hauptstadt Tallinn. Er liegt im Stadtteil Kesklinn („Innenstadt“).

Geschichte[Bearbeiten]

Vanalinn ist der älteste Teil Tallinns. Dieser Teil der Stadt wurde im 13. und 14. Jahrhundert gebaut und gut erhalten. Vanalinn hat den Titel UNESCO-Welterbe. Verwaltungstechnisch ist Vanalinn ein Bezirk im Stadtteil Kesklinn. Der Bezirk hatte am 1. Juni 2012 3.868 Einwohner.[1] Seine Fläche beträgt 1,2 Quadratkilometer.

Vanalinn hat einen hochgelegenen Teil, den Domberg (estnisch Toompea), und einen tieferliegenden Teil (estnisch All-linn, deutsch Unterstadt, das eigentliche Reval). Beide Teile waren jahrhundertelang getrennte Verwaltungseinheiten. Sie wurden erst 1878 unter eine Verwaltung vereinigt. Die Teile sind durch eine Mauer getrennt und durch zwei Straßen verbunden: Lühike jalg (zu deutsch „Kurzes Bein“, offizieller deutscher Name Kurzer Domberg) und Pikk jalg („Langes Bein“, offiziell Langer Domberg).

Der Domberg[Bearbeiten]

Bedeutende Gebäude auf dem Domberg sind:

An verschiedenen Punkten hat der Besucher eine schöne Aussicht über die Unterstadt und den Finnischen Meerbusen. Am Fuß des Domberges liegt der Dompark (estnisch Toompark). An der anderen Seite des Parks befindet sich der Baltische Bahnhof (Balti jaam). Er liegt im Bezirk Kelmiküla.

Die Unterstadt[Bearbeiten]

In der Unterstadt befinden sich:

Stadtmauer[Bearbeiten]

Die Stadtmauer war im 15. Jahrhundert 2,35 km lang, 13 bis 16 Meter hoch und 2 bis 3 Meter dick. Sie zählte mehr als 40 Türme.

Heute gibt es noch 1,85 km Stadtmauer mit 26 Türmen. Einer dieser Türme ist die Dicke Margarethe mit einem Durchmesser von 25 Meter.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Statistisches Jahrbuch Tallinns; siehe S. 155.

59.437424.745394444444Koordinaten: 59° 26′ N, 24° 45′ O