Vanessa-Mae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanessa-Mae

Vanessa-Mae (* 27. Oktober 1978 in Singapur; eigentlich Vanessa-Mae Vanakorn Nicholson) ist eine thailändisch-britische Geigerin und Sportlerin thailändisch-chinesischer Abstammung.

Leben und Werdegang[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Vanessa-Mae ist das Kind eines thailändischen Vaters und einer chinesischen Mutter. Sie wurde nach der Trennung ihrer Eltern von ihrem Stiefvater, dem Briten Graham Nicholson, adoptiert. 1982 zog sie nach London und erwarb zusätzlich zu ihrer thailändischen noch die britische Staatsbürgerschaft.[1]

Musikkarriere[Bearbeiten]

Bereits im Alter von drei Jahren begann sie, Klavier zu spielen. Mit fünf Jahren begann Vanessa-Mae Violine zu spielen. Im Alter von acht Jahren nahm sie für ein halbes Jahr Violinunterricht in China. Im Alter von zehn Jahren spielte sie 1988 mit dem London Philharmonic Orchestra. Ein Jahr später wurde sie in das Royal College of Music in London aufgenommen. In Deutschland erlangte Vanessa-Mae erste Bekanntheit durch ihr 1995 erschienenes Album The Violin Player, worauf unter anderem das Stück Toccata und Fuge d-Moll BWV 565 enthalten ist. Am 30. Juni 1997 war sie die einzige ausländische Künstlerin, die bei der Vereinigungszeremonie von Hongkong und der Volksrepublik China auftreten durfte. Vanessa-Mae spielt sowohl auf klassischen als auch auf elektrischen Violinen, wie beispielsweise auf dem Download-Instrumental-Album Xpectation aus dem Jahr 2003 von Prince; damals arbeitete sie als Gastmusikerin mit dem US-Sänger zusammen.

Sportkarriere[Bearbeiten]

Mit vier Jahren begann Vanessa-Mae mit dem Skifahren.[2] Im Jahr 2006 war sie zum ersten Mal in Zermatt. In den folgenden Jahren besuchte sie das Schweizer Bergdorf regelmäßig im Sommer. Seit September 2009 hat sie dort ihren ersten Wohnsitz. In Zermatt verfolgte sie ihr Ziel, sich für die Olympischen Winterspiele 2014 im Slalom und Riesenslalom für Thailand, dem Heimatland ihres Vaters, zu qualifizieren.[3] Länder, die keinen Fahrer unter den Top 500 der Rangliste haben, dürfen laut Reglement pro Geschlecht jeweils einen Vertreter entsenden, sofern der Läufer in der entsprechenden Disziplin die geforderten 140 FIS-Punkte erreicht.

Im Januar 2014 wurde bekannt, dass sie mit ihrem Vorhaben erfolgreich war.[4][5] Im Ski Alpin ist sie die erste Thailänderin bei Olympischen Winterspielen.[6] Sie qualifizierte sich für den Slalom und den Riesenslalom.[6] Sie trat unter dem Namen ihres Vaters Vanakorn an, startete jedoch nur im Riesenslalom.[7] Diesen beendete sie auf Rang 67, rund 50 Sekunden hinter der Olympiasiegerin Tina Maze.[8]

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Oktober 2011 führte ihr Auftritt auf der Geburtstagsfeier des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow, dem schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, zu Kritik unter anderem von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch.[9][10][11]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1995 – Bambi
  • 1996 – Best Female Solo Pop Artist
  • 1996 – Eine der 50 schönsten Frauen nach der Zeitschrift People
  • 1997 – Echo for best seller of the year for classical music
  • insgesamt 40 Platin- und 18 Goldplatten

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1990 – Violin
  • 1991 – My Favourite Things – Kids' Classics
  • 1992 – Tschaikovsky & Beethoven Violin Concertos
  • 1995 – The Violin Player
  • 1996 – The Alternative Record From Vanessa-Mae
  • 1996 – The Classical Album
  • 1997 – Storm
  • 1997 – China Girl, The Classical Album 2
  • 1998 – The Original Four Seasons and the Devil's Trill Sonata, The Classical Album 3 – The Italian Album (Filmmusiktitel: Reflection, Disney's Mulan)
  • 2000 – The Classical Collection Part 1
  • 2001 – Subject to Change
  • 2002 – The Best of Vanessa-Mae
  • 2003 – The Ultimate
  • 2004 – Flow of Soul Vol. 1 (Vanessa-Mae meets Takuro)
  • 2004 – Choreography (Filmmusiktitel: Roxane's Veil, Alexander)
  • 2006 – Mae
  • 2007 – Platinum Collection

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vanessa-Mae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Neudecker: Vanessa-Mae in Sotschi – Aus der dritten Liga zu Olympia. In: Süddeutsche.de. 9. Januar 2014, abgerufen am 9. Februar 2014.
  2. Sotschi-Splitter. Stargeigerin. General-Anzeiger (Bonn), 18. Februar 2014, S. 12.
  3.  Zermatt Magazin, Interview. Edition 6/2011, S. 27–29.
  4. Vanessa-Mae startet für Thailand in Sotschi. Abgerufen am 20. Januar 2014.
  5. Thailand debütiert bei Winterspielen. Bei: sport.orf.at
  6. a b Vanessa-Mae startet bei Olympia. Süddeutsche.de, 20. Januar 2014.
  7. Sochi 2014: Vanessa-Mae makes Winter Olympics debut. theguardian.com, 18. Februar 2014.
  8. Alpine Skiing: Women's Giant Slalom. CBC. 20. Januar 2014. Abgerufen am 20. Januar 2014.
  9. Hillary Swank singt für Tschetscheniens Präsident. In: Handelsblatt, 6. Oktober 2011
  10. Happy Birthday, Mister Machthaber. Bei: Spiegel Online, 6. Oktober 2011
  11. Kritik an Stars wegen Tschetschenien-Auftritts. Bei: Focus Online, 12. Oktober 2011