Vanessa Bell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanessa Bell, Foto von George Charles Beresford, 1902

Vanessa Bell (* 28. Mai 1879 in London als Vanessa Stephen; † 7. April 1961 Charleston Farmhouse, Sussex) war eine englische Malerin und Innenarchitektin. Sie gehörte der Bloomsbury Group an.

Leben[Bearbeiten]

Bells Grab in Firle, East Sussex

Vanessa Stephen war die Tochter von Leslie Stephen und dessen zweiter Ehefrau Julia Prinsep Jackson. Sie war die ältere Schwester der bekannteren Schriftstellerin Virginia Woolf. Nach dem Tod der Eltern lebten die Schwestern im Londoner Viertel Bloomsbury, wo sie diejenigen kennenlernten, die später ihrem berühmten Freundeskreis angehörten. Sie absolvierte ein Kunststudium unter Sir Arthur Cope und nach seinem Tod an der Kunsthochschule der Royal Academy.

1907 heiratete sie Clive Bell, mit dem sie zwei Söhne hatte – Quentin und Julian Bell –, doch bereits vor dem Ersten Weltkrieg hatten sie sich auseinandergelebt und Vanessa Bell zog mit dem homosexuellen Maler Duncan Grant und seinem damaligen Freund David Garnett zusammen, blieb ihrem Ehemann dennoch stets freundschaftlich verbunden. Mit Grant hatte Bell 1918 eine Tochter, Angelica Bell, die später David Garnett heiratete.

In ihrem Haus Charleston in Sussex lebten und arbeiteten Vanessa Bell und Duncan Grant eng zusammen. Beide trugen zu den von Roger Fry 1913 gegründeten Omega Workshops bei und beschäftigten sich neben Malerei mit verschiedenen Designrichtungen. Bis zu Vanessa Bells Tod im Jahr 1961 teilten sie sich ein Haus, was jedoch keinen von beiden daran hinderte, anderen Beziehungen nachzugehen.

In dem Film The Hours (2002) wird Vanessa Bell von Miranda Richardson dargestellt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vanessa Bell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien