Vanessa Hinz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanessa Hinz Biathlon
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 24. März 1992
Karriere
Beruf Sportsoldatin
Verein SC Schliersee
Aufnahme in den
Nationalkader
2012
Debüt im Europacup 2013
Europacupsiege 1
Debüt im Weltcup 2013
Status aktiv
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
SJDM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
IBU Biathlon-Europameisterschaften
Gold 2013 Bansko Staffel
Silber 2014 Nove Mesto Staffel
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2013 Obertilliach Staffel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 25. Februar 2013

Vanessa Hinz (* 24. März 1992) ist eine deutsche Biathletin und vormalige Skilangläuferin.

Vanessa Hinz startete für den SC Schliersee und besuchte die CJD Christophorusschulen Berchtesgaden. Die Sportsoldatin begann als Skilangläuferin, wo sie ab Ende 2007 in Junioren- und FIS-Rennen zum Einsatz kam, später auch in Rennen des Alpen-Cup, ohne jedoch nennenswerte Resultate zu erreichen. 2011 verpasste sie bei den Deutschen Meisterschaften in Hirschau als Viertplatzierte über 5-Kilometer-Freistil knapp eine Medaille und wurde wenig später bei den Juniorenweltmeisterschaften in Otepää über dieselbe Strecke 58. 2012 wurde sie bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften 2012 in Oberwiesenthal Dritte des Freistil-Sprints. In Erzurum startete sie zum zweiten Mal bei einer Juniorenweltmeisterschaft, bei der sie 24. des Freistil-Sprints, 25. des Skiathlons und Vierte mit der deutschen Staffel wurde.

Zur Saison 2012/13 wechselte Hinz vom Skilanglauf zum Biathlonsport und wurde sogleich in den deutschen B-Nationalkader aufgenommen. Ihr internationales Debüt gab sie bei den Juniorenweltmeisterschaften 2013 in Obertilliach und wurde 19. des Einzels, Neunte des Sprints, verpasste als Vierte der Verfolgung knapp eine Einzelmedaille und gewann diese an der Seite von Franziska Preuß und Laura Dahlmeier mit Gold im Staffelrennen. Danach folgte das Debüt im IBU-Cup in Osrblie, wo sie als 34. des Einzels und 18. des Sprints sogleich Punkte gewann. Bei den Europameisterschaften 2013 von Bansko gewann sie mit Nicole Wötzel, Franziska Preuß und Karolin Horchler den Titel mit der deutschen Staffel und wurde Sechste des Einzels. Im Sprint verpasste sie eine gute Platzierung aufgrund ihrer sechs Schießfehler, fünf davon im ersten Schießen. Auch im Verfolgungsrennen schoss sie vier Fehler in zwei Schießen und wurde danach als überrundete Läuferin aus dem Rennen genommen. Gegen Ende der Saison kam Hinz in Sotschi bei einem Einzel überraschend zu ihrem ersten Einsatz im Weltcup und verpasste nach guter Schießleistung mit nur einem Fehler nach läuferischen Problemen auf der schwierigen Olympiastrecke als 45. um wenige Plätze die Punkteränge.

Im IBU-Cup 2013/2014 gewann Hinz in Ridnaun mit zwei Sprints ihre ersten Rennen in der zweiten Rennserie. In Antholz wurde sie wieder im Weltcup eingesetzt, wo sie die Plätze 50 im Sprint und 41 in der Verfolgung erreichte. Obwohl sie damit nicht die geforderte Norm erfüllt hatte, wurde sie als sechste Biathletin für die Winterspiele in Sotschi nominiert. Als Ersatzläuferin reiste sie allerdings nicht mit nach Sotschi.[1] Im März wurde sie erneut im Weltcup in Pokljuka eingesetzt und schaffte es, nach mäßigem 57. Rang im Sprint, in der Verfolgung auf dem 36. Rang das erste Mal in die Punkteränge.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge 1 1
Starts 1 2 1     4
Stand: 9. März 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auch Hinz für Sotschi nominiert. In: sport1.de. 23. Januar 2014. Abgerufen am 4. Februar 2014.