Vang Pao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vang Pao (Hmong: Vaj Pov, * 1929 in Nong Het, Provinz Xiangkhouang; † 6. Januar 2011 in Clovis, Kalifornien[1]) war ein laotischer General, der in der Royal Lao Army diente und während des Vietnamkriegs und des mit diesem verbundenen Laotischen Bürgerkriegs eng mit der US-Regierung zusammenarbeitete. Er gehörte zur Minderheit der Hmong und war in den USA ein Führer der Hmong American community.

Pao starb im Januar 2011 in Kalifornien an einer Lungenentzündung[1]. Einer Bitte seiner Familie nach einer Ausnahmegenehmigung für ein Begräbnis auf dem amerikanischen Nationalfriedhof in Arlington wurde nicht entsprochen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Marc Eberle: Amerikas geheimer Krieg in Laos. Dokumentation, Deutschland, 2008, 52 Min.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.latimes.com/news/local/la-me-0107-vang-pao-20110107,0,590760.story
  2. http://www.sacbee.com/2011/02/04/3378302/vang-pao-denied-burial-at-arlington.html