Vangaži

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vangaži (dt.: Wangasch)
Wappen von Vangaži
Vangaži (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Livland (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Inčukalna novads
Koordinaten: 57° 6′ N, 24° 33′ O57.092524.546388888889Koordinaten: 57° 5′ 33″ N, 24° 32′ 47″ O
Einwohner: 3.839 (1. Jul. 2014)
Fläche: 5,1 km²
Bevölkerungsdichte: 752,75 Einwohner je km²
Höhe:
Stadtrecht: seit 1991
Webseite: www.vangazi.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Vangaži (deutsch: Wangasch) ist eine Stadt mit 3839 Einwohnern (Stand 1. Juli 2014) im mittleren Norden Lettlands.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname ist eine Kombination der zwei livländischen Wörter vang (Feld) and aži (Platz). Vangaži wird zum ersten Mal im 17. Jahrhundert als Name einer Grundherrschaft genannt. Seit dem 17. Jahrhundert gab es hier ein Kloster. Im 19. Jahrhundert entstanden einige Manufakturen, besonders für die Produktion von Papier, Glas und Kupfergerät.

1955 wurden große Sand- und Kiesvorkommen entdeckt. Die Arbeitersiedlung „Oktober“ wurde 1961 Teil von Vangaži. 1957 erfolgte die Gründung eines Betonwerks. 1991 bekam Vangaži das Stadtrecht zugesprochen.

Sport[Bearbeiten]

1968–1991 hatte Vangaži einen relativ starken Fußballclub, zuerst Celtnieks Vangaži genannt, dann umbenannt in Betons Vangaži. Dieser spielte sogar 1989–1991 in der Virslīga, der höchsten Fußballliga in Lettland.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, ISBN 3-412-06889-6, S. #.
  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.