Vangelis Meimarakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vangelis Meimarakis (2007)

Evangelos „Vangelis“ Meimarakis (griechisch Ευάγγελος “Βαγγέλης” Μεϊμαράκης, * 14. Dezember 1953 in Athen) ist ein griechischer Politiker und Mitglied der Nea Dimokratia und ehemaliger Parlamentspräsident.

Biografie[Bearbeiten]

Meimarakis entstammt einer kretischen Familie. Er studierte Rechtswissenschaften an der Pantion-Universität Athen, wo er sich bereits in einer politischen Studentengewerkschaft engagierte. Im Jahr 1974 trat er der konservativen Nea Dimokratia bei und war Gründungsmitglied der Parteijugendorganisation ONNED.

Nach Ableistung des Wehrdienstes wurde er 1984 als Rechtsanwalt in Athen zugelassen. Er wurde Vorsitzender des Exekutivkomitees der ONNED und leitete die Organisation bis zum März 1987.

Bei den Parlamentswahlen im Juni 1989 wurde er auf der Liste der Nea Dimokratia für den Wahlkreis Athen A als Abgeordneter gewählt, bei den folgenden Wahlen im November 1990 und 1993, 1996, 2000, 2004, 2007, 2009 und 2012 wiedergewählt. Von 1992 bis 1993 war er stellvertretender Minister für Kultur (mit der Zuständigkeit für Sport).[1] Danach war Meimarakis Generalsekretär der Nea Dimokratia.

Nach einer Kabinettsumbildung wurde er im Februar 2006 im ersten Kabinett Kostas Karamanlis Verteidigungsminister.[2] Das Amt führte er auch bis zum Ende der Regierung Kostas Karamanlis am 7. Oktober 2009 aus.[3] Vom 29. Juni 2012 bis zum 5. Februar 2015 war er Parlamentspräsident.[4]

Ende September 2012 gab Meimarakis bekannt, er lasse sein Amt als Parlamentspräsident wegen der gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe vorläufig ruhen.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ministerliste Mitsotakis, 1990–1993 (griechisch)
  2. Ministerliste Kabinett Kostas Karamanlis II, 2004–2007 (griechisch)
  3. Ministerliste Kabinett Kostas Karamanlis II, 2007–2009 (griechisch)
  4. Parlamentspräsidneten Griechenlands (griechisch)
  5. NZZ vom 26. September 2012:"Korruptionsverdacht erschüttert Griechenland".