Vanillotoxin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vanillotoxine (VaTx) sind schmerzauslösende Neurotoxine, die von der Vogelspinne Psalmopoeus cambridgei gebildet werden.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Vanillotoxine dienen als schmerzauslösende Toxine den Spinnen zur Abwehr von Feinden. Vanillotoxine sind Peptide, die den spannungsgesteuerten Calciumkanal TRPV1 (englisch Transient Receptor Potential Cation) in primären sensorischen Neuronen dauerhaft aktivieren.[1] Neben den Vanillotoxinen wird der Ionenkanal TRPV1 auch durch Capsaicin, durch einen pH-Wert von unter sechs oder durch hohe Temperaturen aktiviert. TRPV1 gehört zu den Vanilloid-Rezeptoren, woher auch die Bezeichnung Vanillotoxine stammt.

Als Vanillotoxine wurden bisher Tau/kappa-Theraphotoxin-Pc1a (VaTx-1, 35 Aminosäuren, Uniprot P0C244, EC50 12 μM), Tau-theraphotoxin-Pc1b (VaTx-2, 35 Aminosäuren, Uniprot P0C245, EC50 2,5 μM) und Tau-theraphotoxin-Pc1c (VaTx-3, 34 Aminosäuren, Uniprot P0C246, EC50 0,3 μM) beschrieben.[2] Vanillotoxine besitzen eine Homologie zu den inhibitor cystine knot (ICK) Toxinen.[2] Neben der Aktivierung des TRPV1 durch Bindung an die Pore können das Vanillotoxin-1 (VaTx-1) und -2 (VaTx-2, EC50 40 μM)[2] zusätzlich den spannungsgesteuerten Kaliumkanal KV2.1 durch Bindung an die spannungsabhängige Proteindomäne hemmen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b B. A. Cromer, P. McIntyre: Painful toxins acting at TRPV1. In: Toxicon, 2008, Band 51: S. 163–173, ISSN 0041-0101. doi:10.1016/j.toxicon.2007.10.012. PMID 18061640.
  2. a b c Siemens J: Spider toxins activate the capsaicin receptor to produce inflammatory pain. In: Nature. 444, Nr. 7116, 2006, S. 208–212. doi:10.1038/nature05285. PMID 17093448.
  3. C. J. Bohlen, D. Julius: Receptor-targeting mechanisms of pain-causing toxins: How ow? In: Toxicon 2012, Band 60: S. 254–264, ISSN 1879-3150. doi:10.1016/j.toxicon.2012.04.336. PMID 22538196. PMC 3383939 (freier Volltext).