Vanimo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanimo
Vanimo from the air.jpg
Luftbild von Vanimo
Staat: Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea
Provinz: Flag of Sandaun.svg Sandaun
Koordinaten: 2° 40′ S, 141° 17′ O-2.666667141.283333Koordinaten: 2° 40′ S, 141° 17′ O
 
Einwohner: 9.809 (2000)
Zeitzone: AEST (UTC+10)
Vanimo (Papua-Neuguinea)
Vanimo
Vanimo

Vanimo ist die Hauptstadt der Provinz Sandaun in Papua-Neuguinea, kurz vor der Grenze nach West-Neuguinea/Indonesien. Als Vanimo bezeichnet man auch eine Untergruppe Sko-Sprachen, die im Vanimo-Distrikt gesprochen werden.

Geografie[Bearbeiten]

Vanimo ist auf einer Halbinsel gelegen und besitzt einen natürlichen Hafen.

Vanimo
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
321
 
31
24
 
 
207
 
30
24
 
 
265
 
31
24
 
 
278
 
31
25
 
 
239
 
31
25
 
 
216
 
31
24
 
 
215
 
31
24
 
 
183
 
31
24
 
 
128
 
31
24
 
 
133
 
31
24
 
 
201
 
31
24
 
 
215
 
31
25
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: PNG National Weather Service
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Vanimo
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,6 30,2 30,6 30,9 31,2 31,0 30,7 30,6 30,8 31,4 31,2 30,9 Ø 30,8
Min. Temperatur (°C) 24,3 24,3 24,3 24,5 24,6 24,3 24,1 24,0 24,1 24,4 24,3 24,5 Ø 24,3
Niederschlag (mm) 320,8 206,8 265,0 278,2 239,3 216,4 215,0 182,8 128,2 132,8 201,4 214,8 Σ 2.601,5
Regentage (d) 19 21 20 18 21 16 18 15 19 17 16 20 Σ 220
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,6
24,3
30,2
24,3
30,6
24,3
30,9
24,5
31,2
24,6
31,0
24,3
30,7
24,1
30,6
24,0
30,8
24,1
31,4
24,4
31,2
24,3
30,9
24,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
320,8
206,8
265,0
278,2
239,3
216,4
215,0
182,8
128,2
132,8
201,4
214,8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte und Kultur[Bearbeiten]

1967 wurde Vanimo zur Hauptstadt der späteren Sandaun-Provinz, damals West-Sepik. Früheste Siedlungsspuren finden sich westlich von Vanimo. Sie datieren weit über zehntausend Jahre zurück. Vanimo hatte mindestens seit dem Jahr 250 wirtschaftlichen Kontakt zu den Molukken und nach Seram. Der Hafen von Vanimo wurde als Anlegestelle für Handelsexpeditionen der indonesischen Fürsten und Sultans. Diese schickten Expeditionen weit in das Hinterland hinein, um an die begehrten Paradiesvogelfedern zu kommen. Solche Jagd- und Handelsexpeditionen fanden noch bis in das frühe 20. Jahrhundert statt.

1827 versuchte der Franzose Dumont d'Urville in Vanimo an Land zu gehen, wurde aber von zwanzig Kanus angegriffen. 1885 ging Otto Finsch, der Namensgeber von Finschhafen, hier an Land. Zu dem Zeitpunkt war Eisen in Sandaun bereits bekannt, was auf weitere Handelskontakte mit der Außenwelt hin deutet. 1900 gründeten die Deutschen eine Handelsstation am Hafen von Vanimo, der zu dieser Zeit Angriffshafen genannt wurde. Bereits in den vorangegangenen Jahren hatten sie in der Gegend Plantagen-Arbeiter angeworben und verschiedene Expeditionen in der Nähe unternommen.

1927 bis 1936 unterhielt die australische Kolonialverwaltung einen kleinen Polizeiposten in Vanimo. 1936 wurde auch die katholische Missionsstation gegründet. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt zu einem wesentlichen Landungsplatz für die japanische Armee, worauf sich die australischen und katholischen Organisationen zurückzogen. Erst nach dem Krieg, als die christlichen Missionare zurückkehrten, konnte das Christentum breiten Fuß fassen. Seit 1992 hat sie ein indonesisches Konsulat.

Religionen[Bearbeiten]

Etwa ein Drittel der Einwohner Vanimos bekennen sich zur römisch-katholischen Kirche.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Seit Beginn des Holzeinschlags im Hinterland ist Vanimo auf ein Vielfaches seiner ursprünglichen Größe angewachsen. An verschiedenen Stellen haben sich halb-legale Siedlungen Zugewanderter aus anderen Teilen der Provinz und des Landes gebildet, in Papua-Neuguinea als "Settlement", im Gegensatz zu den ursprünglichen Dörfern, bekannt.


Natur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dorf in der Nähe von Vanimo

Die Küste zwischen Vanimo und der indonesischen Grenze ist voll zahlreicher fantastischer Strände, Lagunen und malerischer Dörfer. Die Stadt selbst besitzt schöne weiße Sandstrände.

Sport[Bearbeiten]

Bei Lido, einem kleinen Dorf außerhalb Vanimos, gibt es einen guten Surfstrand. Eine einheimische Surfkultur existiert praktisch nicht, auch wenn sporadisch vorsichtige Versuche unternommen werden um den Sport im Land zu etablieren.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Da der Tourismus noch in den Kinderschuhen steckt, ist der wichtigste Industriezweig die Holzindustrie. Sie wird von einem malaysischen Konzern beherrscht, der im Hinterland von Vanimo große Flächen kahl schlägt.

Verkehr[Bearbeiten]

Vanimo ist nicht über Land vom restlichen Papua-Neuguinea aus zu erreichen. Es verfügt jedoch über einen kleinen Flughafen, der von anderen Zentren (Lae, Madang, Port Moresby) aus angeflogen wird. Es wird von Lutheran Shipping auf dem Seeweg angefahren. Außenbordmotorboote, sogenannte Dinghys, stellen Verbindung zur indonesischen Stadt Jayapura und anderen Küstensiedlungen her. Seit einigen Jahren existiert auch eine Straßenverbindung zur indonesischen Grenze.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Als Hauptstadt der Provinz Sandaun verfügt die Stadt über verschiedene Verwaltungseinrichtungen, und wegen der der Nähe zu Indonesien auch über ein indonesisches Konsulat. Sie ist Sitz eines katholischen Bistums.

Einzelnachweise[Bearbeiten]