Vara (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vara
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Vara bei Follo nahe der Mündung in den Magra

Der Vara bei Follo nahe der Mündung in den Magra

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage La Spezia, Italien
Flusssystem Magra
Abfluss über Magra → Ligurisches Meer
Flussgebietseinheit Appennino Settentrionale
Quelle Monte ZattaVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 1404 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Fluss Magra44.1530555555569.8847222222222Koordinaten: 44° 9′ 11″ N, 9° 53′ 5″ O
44° 9′ 11″ N, 9° 53′ 5″ O44.1530555555569.8847222222222
Länge 58 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 1698,5 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
16 m³/s
Linke Nebenflüsse die Bäche: Borsa, Campazza, Chinela, Crovana, Dorgiola, Gòttero, Groppo, Mangia, Ruschia, Scagliana, Stora, Usurana
Rechte Nebenflüsse die Bäche: Cassana, Durasca, Graveglia, Malacqua, Pignone, Riccò, Torza, Trambacco, Rio di Valle della Craviola, Travo

Der Vara ist ein Fluss in der italienischen Region Ligurien. Er verläuft ausschließlich in der Provinz La Spezia. Mit einer Länge von 58 Kilometern ist der Vara der längste Fluss Liguriens.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Vara entspringt am Monte Zatta, im Ligurischen Apennin, auf einer Höhe von 1404 Metern über dem Meeresniveau. Er durchfließt auf 58 Kilometern Länge das Val di Vara, dem er seinen Namen gibt. Am Oberlauf des Flusses wird der Abfluss von einigen künstlich angelegten Staubecken unterbrochen und reguliert. Ab der Ortschaft Borghetto di Vara bis zur Mündung in der Magra verläuft der Vara parallel zur ligurischen Küste, hier der Riviera di Levante. Im Abschnitt zwischen Borghetto di Vara und Varese Ligure biegt der Fluss leicht in nördliche Richtung ab.

Der Vara mündet bei Santo Stefano di Magra in den Fluss Magra, dessen größter rechter Nebenfluss er darstellt.

Antike Brücke (Ponte Romano) bei Brugnato

Geographie[Bearbeiten]

Das Tal der Vara ist verwaltungstechnisch in zwei Comunità Montane unterteilt, der Comunità Montana dell’Alta Val di Vara und der Comunità Montana della Media e Bassa Val di Vara. Im Einzugsgebiet des Vara liegen 15 Gemeinden: Beverino, Bolano, Borghetto di Vara, Brugnato, Calice al Cornoviglio, Carro, Carrodano, Follo, Maissana, Pignone, Riccò del Golfo di Spezia, Rocchetta di Vara, Sesta Godano, Varese Ligure und Zignago.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Vara wurde ein Bataillon der Partisanenkolonne Giustizia e Libertà benannt, welches zwischen 1944 und 1945 im Tal und den umliegenden Bergen der deutschen Wehrmacht Widerstand leistete.

Der Fluss wurde zu mehreren Zeitpunkten Schauplatz erbitterter Kämpfe zwischen lokal operierenden Partisanengruppen und faschistischen und später auch deutschen Militäreinheiten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ponte Romano, auch Ponte Romanico genannt, antike Brücke bei Brugnato an der mittelalterlichen Verbindungsstraße von Pontremoli nach Sestri Levante. Die Brücke ist wahrscheinlich römischen Ursprungs, das älteste Dokument über die Brücke entstammt dem Jahr 1660, als die Brücken nach Hochwasser repariert werden musste. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vara River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite der Gemeinde Brugnato zur Ponte Romanico, abgerufen am 18. Mai 2012 (ital.)