Variationen op. 27

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anton Webern

Die Variationen op. 27 des österreichischen Komponisten Anton Webern sind ein dreisätziges Werk für Klavier solo. Sie wurden 1936 fertiggestellt und sind dem Pianisten Eduard Steuermann gewidmet. Die Uraufführung fand am 27. September 1937 mit Peter Stadlen am Piano statt. Die Variationen sind ein gutes Beispiel für Weberns Tendenz der vollkommenen Strukturalisierung und einer aus der Reihe abgeleiteten Rechtfertigung jedes Einzeltones. So zeigt sich der Anfang des ersten Satzes als um das in Takt 4 auftretende gis gespiegelt, die Musik liefe also vorwärts wie rückwärts gespielt gleich ab. Mit dieser stark in Erscheinung tretenden Haltung der zunehmenden Serialisierung jedes musikalischen Parameters erscheinen gerade die Variationen als Vorläufer des Serialismus und der elektronischen Musik.

  • Satzbezeichnungen
  1. Sehr mäßig
  2. Sehr schnell
  3. Ruhig Fließend

Weblinks[Bearbeiten]