Variola (Gattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Variola
Mondsichel-Juwelenbarsch (Variola louti)

Mondsichel-Juwelenbarsch (Variola louti)

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Serranoidei
Familie: Sägebarsche (Serranidae)
Unterfamilie: Zackenbarsche (Epinephelinae)
Gattung: Variola
Wissenschaftlicher Name
Variola
Swainson, 1839

Variola ist eine Gattung der Zackenbarsche (Epinephelinae) die nur aus zwei Arten besteht [1]. Die beiden Variola-Arten kommen im Roten Meer und im Indopazifik von Süd- und Ostafrika bis zu den Inseln des zentralen Pazifik vor. Sie bevorzugen das klare Wasser um Inseln und bei Außenriffen in Tiefen von vier bis 200 Metern. Die 65 bis 83 Zentimeter lang werdenden Raubfische ernähren sich vor allem von kleineren Fischen. Die größere und häufigere Art, Variola louti wird gefischt und vom Menschen gegessen. Es besteht allerdings immer die Gefahr einer Ciguatera-Vergiftung.

Merkmale[Bearbeiten]

Variola-Arten haben einen langgestreckten, zylindrischen Körper. Der massige Kopf erreicht etwa ein Drittel der Standardlänge (Abstand zwischen Kiemendeckel und Schwanzflossenwurzel) erreichen. Das Maul ist immer deutlich länger als der Durchmesser der Augen. Im Vorderteil beider Kiefer sitzen jeweils ein Paar großer "Hundszähnen", im mittleren Teil des Unterkiefers befinden sich weitere vergrößerte Zähne (ein bis drei). Auch das Gaumenbein trägt Zähne. Die Schuppen in der Körpermitte sind Ctenoidschuppen.

Die Rückenflosse hat neun Hart- und 13 bis 15 Weichstrahlen, der elfte oder zwölfte Weichstrahl lang ausgezogen. Die Afterflosse hat drei Hart- und acht Weichstrahlen, die Brustflossen haben 16 bis 19 Flossenstrahlen und sind abgerundet, die mittleren Flossenstrahlen sind am längsten, die oberen durch eine schuppige Haut mit dem Körper verbunden. Die ersten zwei Flossenstrahlen der Bauchflossen sind verlängert und erreichen den Beginn der Afterflosse. Die Schwanzflosse ist sichelförmig.

Arten[Bearbeiten]

Es gibt nur zwei, sehr ähnliche Arten [1]:

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Eichler, Robert F. Myers: Korallenfische Indopazifik, Jahr-Verlag GmbH & Co., ISBN 3-86132-225-0
  • Ewald Lieske, Robert F. Myers: Korallenfische der Welt. Jahr Top Special Verlag Hamburg, ISBN 3-86132-112-2
  • Baensch, Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige). Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-107-0
  • Phillip C. Heemstra: Groupers of the World (Family Serranidae, Subfamily Epinephelinae) An Annotated and Illustrated Catalogue of the Grouper, Rockcod, Hind, Coral Grouper and Lyretail Species. FAO Species Catalogue for Fishery Purposes. Vol. 16. FAO Rom 1993; S. 69–251. (Vollständiges PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Variola auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Variola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien