Vartholomio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Machos ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum ungarischen Fußballspieler siehe Ferenc Machos.
Gemeindebezirk Vartholomio
Δημοτική Ενότητα Βαρθολομιού
(Βαρθολομιό)
Vartholomio (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Westgriechenland

f6

Regionalbezirk: Elis
Gemeinde: Pinios
Geographische Koordinaten: 37° 48′ N, 21° 21′ O37.79722222222221.351944444444Koordinaten: 37° 48′ N, 21° 21′ O
Höhe ü. d. M.: 24 m
(Zentrum)
Fläche: 60,696 km²
Einwohner: 5.899 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 97,2 Ew./km²
Code-Nr.: 390702
Gliederung: f121 Stadtbezirk
4 Ortsgemeinschaften
Lage in der Gemeinde Pinios und im Regionalbezirk Elis
Datei:DE Vartholomiou.svg
f9

Vartholomio (griechisch Βαρθολομιό (n. sg.)) ist eine Kleinstadt auf der Kyllini-Halbinsel im Osten der Halbinsel Peloponnes am rechten Unterlauf des Flusses Pinios, der östlich des Gebiets von Vatholomio ins Ionische Meer mündet.

Der Ort trug ursprünglich die Namen Valtochori (Βαλτοχώρι ‚Sumpfdorf‘) und Vatrachochori (Βατραχοχώρι ‚Froschdorf‘), ein Hinweis auf die Sümpfe im Pinios-Tal. Der heutige Name soll auf einen Ritter der von 1204 bis 1430 herrschenden Franken namens Bartholomé oder Barthélémy II. Guise zurückgehen, gräzisiert zunächst als Vartholomeo (Βαρθολομαίο).

Während der Griechischen Revolution war Vartholomio am 10. November 1825 Schauplatz einer Schlacht der in die Festung Chlemoutsi geflohenen griechischen Bevölkerung gegen die Truppen des ägyptischen Generals Ibrahim Pascha, der die Gegend eroberte und für einige Jahre grausam beherrschte. Erst nach der Schlacht von Navarino 1827 wurde auch Vartholomio endgültig befreit und Teil des neu gegründeten Griechenland.

1988 lag bei Vartholomio das Epizentrum eines schweren Erdbebens.

Vartoholomio verfügt über einige schöne Strände, so den von Thines und den an der Grenze zu Kastro-Kyllini gelegenen Strand von Arkoudi. Ein Naherholungsziel ist der Pinienwald von Thines. Das 2000 gegründete städtische Volkskundemuseum versammelt Zeugnisse und Erinnerungsstücke aus der Geschichte der Gemeinde wie Trachten, Interieurs und Werkzeuge. Zu besichtigen ist ferner ein Kloster der Heiligen Eleousa.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Vartholomio wurde 1912 als Landgemeinde (kinotita) anerkannt und 1989 zur Stadtgemeinde (dimos) erhoben. In den folgenden Jahren wurden zahlreiche Dörfer der Umgebung eingemeindet. Mit der Eingemeindung in die neu geschaffene Gemeinde Pinios zum 1. Januar 2011 wurde Vartholomio einer von deren vier Gemeindebezirken.

Stadtbezirk
Ortsgemeinschaft
griechischer Name Code Fläche (km²) Einwohner 2001 Einwohner 2011 Dörfer und Siedlungen
Vartholmio Δημοτική Κοινότητα Βαρθολομιού 39070201 24,748 3714 4271 Vartholmio, Agios Pandeleimonas, Vationas, Vranas, Thines, Kokkala, Romeika, Stroumbouli
Dimitra Τοπική Κοινότητα Δήμητρας 39070202 02,750 0307 0324 Dimitra, Rengleika
Kalyvia Τοπική Κοινότητα Καλυβίων Μυρτουντίων 39070203 05,275 0159 0139 Kalyvia
Lygia Τοπική Κοινότητα Λυγιάς 39070204 22,098 0698 0787 Lygia, Arkoudi, Glyfa, Ioniko, Paralia
Machos Τοπική Κοινότητα Μάχου 39070205 05,825 0470 0378 Machos
Gesamt 390702 60,696 5348 5899

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)