Vasik Rajlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vasik Rajlich.jpg
Vasik Rajlich, 2006
Name Vasik G. Rajlich
Verband Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geboren 1. Januar 1971
Cleveland
Titel Internationaler Meister (2003)
Aktuelle Elo-Zahl 2303 (März 2015)
Beste Elo-Zahl 2384 (Januar 2002)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Vasik G. Rajlich (* 1971 in Cleveland, Ohio) ist ein Internationaler Meister im Schach und der Entwickler von Rybka,[1] einem der stärksten Schachprogramme der Welt.

Leben[Bearbeiten]

5. Livingston Chess960 Computer World Championship 2009 in Mainz. Die 4 Programme Deep Sjeng, Shredder, Rybka und Ikarus sowie ihre Programmierer.

Rajlich ist von Geburt an Doppelbürger Tschechiens (bis 1992 der Tschechoslowakei) und der Vereinigten Staaten von Amerika. Er wurde von tschechischen Eltern in den Vereinigten Staaten geboren, wuchs aber in Prag auf. Später verbrachte er einige Jahre in den Vereinigten Staaten als Student am MIT.[2] Seit Anfang 2003 beschäftigt er sich mit Schachprogrammierung, seit Mitte 2005 arbeitet er ausschließlich an seinem Programm Rybka.

Lewon Aronjan kiebitzt bei einer Partie Rybka - Shredder und diskutiert mit den beiden Programmierern Vasik Raijlich und Stefan Meyer-Kahlen, anlässlich der Chess960-Computer-Weltmeisterschaft 2009 in Mainz.

In den Jahren 2007, 2008 und 2009 gewann er mit Rybka die Chess960 Computer Weltmeisterschaft bei den Chess Classic in Mainz.

Seine Frau Iweta (geborene Radziewicz) trägt genau wie Vasik den Titel eines Internationalen Meisters. Sie hilft durch Testen von neuen Versionen bei der Entwicklung von Rybka. Nach dem Erscheinen von Rybka 3 im August 2008 sind die Rajlichs aus den USA nach Polen übersiedelt.[3]

Vasik Rajlich wird bei der FIDE als inaktiv geführt, da er seit der Saison 2007/08 der britischen Four Nations Chess League keine Elo-gewertete Partie mehr gespielt hat.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vasik Rajlich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Phillip E. Ross: Vasik Rajlich: Game Boy. IEEE Spectrum. February 2007. Abgerufen am 7. März 2011.
  2. Engineer Shocks Chess World. Abgerufen am 7. März 2011.
  3. N. Hernandez: Interview with Vasik Rajlich, 5. Dezember 2009