Vasile Milea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vasile Milea (* 1. Januar 1927 in Lerești, Kreis Argeș; † 22. Dezember 1989 in Bukarest) war ein rumänischer Politiker, Generalstabschef der Rumänischen Armee (Armata Română) (1980–1985) und rumänischer Verteidigungsminister (1985–1989).

Laufbahn[Bearbeiten]

Milea war Mitglied der Rumänischen Kommunistischen Partei und ein ranghoher General der Armee. 1980 ernannte ihn der rumänische Diktator Nicolae Ceaușescu zum Chef des Generalstabs. 1985 wurde er Verteidigungsminister von Rumänien und damit Mitglied des Politbüro der RKP. Internationales Aufsehen erregte er während der Rumänischen Revolution 1989. Milea soll, so der Vorwurf von Nicolae Ceaușescu, der der Armee permanentes Misstrauen entgegenbrachte, den Befehl zur Niederschlagung der Unruhen in Bukarest verweigert haben, die am 21. Dezember nach einer Rede Ceaușescus ausgebrochen waren. Zuvor hatte er schon Milea für die Unruhen in Timișoara verantwortlich gemacht und ihm vorgeworfen, der Armee nicht scharfe Munition ausgegeben zu haben. Für die Armee galt zu der Zeit Gefechtsbereitschaft. Auf der letzten Tagung des Politbüros der Kommunistischen Partei Rumäniens am 22. Dezember 1989 gab Ceaușescu den Tod Mileas bekannt. Er bezeichnete ihn während der Sitzung als einen Verräter. Unklar blieb lange Zeit, ob Milea Selbstmord beging oder hingerichtet wurde. Ceaușescu hatte gedroht, ihn wegen seines angeblichen Versagens vor Gericht zu stellen. Ob Milea tatsächlich gegen Nicolae Ceaușescu opponierte und durch sein Verhalten mit zur Entfachung der Revolution beitrug, ist bis heute nicht geklärt. Seine Rolle und sein Tod gehören zu den Geheimnissen der Ereignisse im Dezember 1989 in Rumänien.

Weblinks[Bearbeiten]