Vasile Tarlev

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vasile Petru Tarlev (russisch Василий Павлович Тарлев; * 6. Oktober 1963 in Başcalia, Moldawische SSR) ist ein moldawischer Politiker bulgarischer Abstammung und war von 2001 bis 2008 Regierungschef von Moldawien.

In seiner Studienzeit widmete Tarlev sich dem Ingenieurwesen und schloss mit dem akademischen Grad Diplom-Ingenieur ab. Er wurde Mitglied der Kommunistischen Partei (PCRM) und erhielt einen Sitz im neugebildeten Parlament. Am 15. April 2001 kandidierte er an der ersten Parlamentswahl und wurde mit 75 von 101 Stimmen vom Parlament zum Prim-ministru (Regierungschef) gewählt. Das Ergebnis wurde am 19. April bei einer zweiten Wahl bestätigt.

Nach den Parlamentswahlen 2005 wurde Vasile Tarlev erneut in seinem Amt bestätigt. Am 20. März 2008 trat er von seinem Amt zurück. Staatspräsident Vladimir Voronin hatte zuvor Druck auf Tarlev ausgeübt, um ihn zu diesem Schritt zu bewegen. Voronin sagte, er wolle „neue Kräfte“ an die Macht lassen. Als Nachfolgerin schlug er die bisherige Vizeregierungschefin Zinaida Greceanîi vor.[1] [2]

Tarlev verließ in der Folge die regierenden Kommunisten und stieß zur Uniunea Centristă din Moldova (Abk. UCM; deutsch Zentrumsunion Moldawiens), zu deren Vorsitzendem er im September 2008 gewählt wurde. Bei den Wahlen im April 2009 verpasste die UCM mit knapp 2,8 % der Stimmen klar den Einzug ins Parlament. Bei den vorgezogenen Neuwahlen im Juli 2009 treten die Kandidaten der UCM auf der Liste der Partidul Social Democrat (PSD; Sozialdemokratische Partei) an. Tarlev belegt den zweiten Listenplatz nach dem PSD-Vorsitzenden Dumitru Braghiș.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.newsru.com/world/20mar2008/awayy.html
  2. http://www.nzz.ch/nachrichten/international/moldawien_voronin_tarlev_1.692855.html