Vassilis Tsabropoulos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vassilis Tsabropoulos, 2008

Vassilis Tsabropoulos (* 1966 in Athen) ist ein griechischer Pianist und Komponist, der auch im Bereich des Modern Jazz auftritt.

Leben[Bearbeiten]

Vassilis Tsabropoulos gewann bereits im Alter von zehn Jahren einen Klavierwettbewerb der UNESCO. Er studierte am Nationalkonservatorium von Athen, dem Conservatoire de Paris, der Musikakademie Salzburg und der Juilliard School of Music. Zu seinen Lehrern gehörten Rudolf Serkin und Tatjana Nikolajewa.

Er trat mit den bedeutendsten griechischen Orchestern, aber auch mit der Tschechischen Philharmonie und dem Houston Symphony Orchestra auf und arbeitete unter Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Choo Hoey und Robert Janssens. Im Zentrum seines klassischen Repertoires stehen Beethoven, Mozart, Chopin und Bach, daneben auch die russischen Komponisten Sergei Rachmaninow, Sergei Prokofjew und Alexander Skrjabin.

Tsabropoulos komponierte Orchesterwerke, Streichquartette, Violin- und Cellostücke und zahlreiche Werke für Klavier solo, darunter Sechs Präludien für Vladimir Ashkenazy. Die Werke für Klavier solo spielte er auf seinen Soloplatten ein.

Daneben machte er sich einen Namen als Jazzmusiker, wo er insbesondere im Trio mit Arild Andersen und John Marshall arbeitet.

Diskografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]