Vatikanische Nekropole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christus mit den Attributen des Sol Invictus: Sich bäumende Pferde, flatternder Mantel und Strahlenkranz. Mosaik aus der Nekropole unter der Peterskirche in Rom, 3./4. Jahrhundert n. Chr.

Die Vatikanische Nekropole befindet sich direkt unter dem Petersdom in der Vatikanstadt in Rom. Die Nekropole war eine römische Begräbnisstätte und ist nach 1600 Jahren erst seit den Ausgrabungen in den 1950er Jahren wieder zugänglich. In der Vatikanischen Nekropole befindet sich das vermutliche Grab des Apostels Petrus. Die Vatikanische Nekropole ist nicht mit den Vatikanischen Grotten zu verwechseln. Letztere entstanden durch den Neubau des Petersdoms und befinden sich auf dem Bodenniveau der ehemaligen konstantinischen Basilika.

Geschichte[Bearbeiten]

Entstehung der Nekropole[Bearbeiten]

Querschnittsprofil unterhalb des Petersdoms

Die Vatikanischen Nekropolen waren ursprünglich eine Begräbnisstätte neben einem von Kaiser Caligula errichteten Circus am südlichen Abhang des Vatikanischen Hügels. In Übereinstimmung mit den römischen Gesetzen war es verboten, die Verstorbenen innerhalb der Stadtmauern zu bestatten. Aus diesem Grund entstanden entlang der Straßen außerhalb der Stadt die Nekropolen. Eine dieser Straßen, die Via Cornelia, verlief in Richtung Norden entlang des Vatikanischen Hügels.[1] Auf der Spina des von Kaiser Caligula erbauten Circus stand ursprünglich ein ägyptischer Obelisk. Dieser befand sich seit der Antike bis 1586 am Originalplatz und wurde danach von Domenico Fontana auf Anordnung Papst Sixtus V.' auf den Petersplatz versetzt. Der ursprüngliche Standort, direkt vor dem heutigen Excavation Office (SCAVI) der Fabbrica di San Pietro, wird durch eine Gedenktafel im Boden markiert.[2]

Bau von Alt St. Peter[Bearbeiten]

Plan und Lage der Nekropole in Bezug zum Petersdom

Der Überlieferung nach soll der Apostel Petrus im Jahr 64 oder 67 unter Kaiser Nero das Martyrium erlitten haben und in der Nekropole bestattet worden sein.[1] Nach der Konstantinischen Wende und dem Toleranzedikt von Mailand begann Kaiser Konstantin I. 324 mit dem Bau der ersten Peterskirche (auch Alt St. Peter oder Konstantinische Basilika). Zu diesem Zeitpunkt war die römische Nekropole noch in Benutzung. Dies beweist der Fund einer Münze in einer Urne aus dem Jahr 318.[3] Während dieser Zeit standen die Nekropolen unter einem besonderen gesetzlichen Schutz und waren unantastbar. Dennoch entschloss sich Kaiser Konstantin I. eine Basilika zu errichten, die sich genau über dem vermuteten Grab des Apostels Petrus befand. Um eine entsprechend große Fläche für den geplanten Bau zu erhalten, ordnete Kaiser Konstantin I. an, Teile der Gebäude der Nekropole sowie Teile des Vatikanischen Hügels abzutragen. Mit dem abgetragenen Material des Vatikanischen Hügels wurde die Nekropole, mit Ausnahme des Petrusgrabes, aufgefüllt.[3] Durch diese Maßnahme war die Nekropole in ihrer fast 2000-jährigen Geschichte nur für rund zwei bis drei Jahrhunderte dem Tageslicht ausgesetzt und seit dem Bau von Alt St. Peter nicht mehr zugänglich.[4]

Ausgrabungen[Bearbeiten]

Die ersten Ausgrabungen der Nekropole fanden unter dem Pontifikat Pius XII. in den Jahren 1940 bis 1949 statt. Ziel dieser Ausgrabungen war es, das Petrusgrab unterhalb des Petersdoms zu finden. Im Zuge der Forschungen wurden eine Reihe von Mausoleen ausgegraben. Die gefundenen Mausoleen wurden in der Anfangsphase der Ausgrabungen mit dem griechischen Alphabet mit Φ (Phi), Χ (Chi) und Ψ (Psi) beziffert. Später wurden zur Kennzeichnung lateinische Buchstaben verwendet.[5] Ein Teil dieser Mausoleen war jedoch bereits im Mittelalter bekannt und wurde mitunter auch geöffnet. Das Mausoleum M wurde bereits 1574 beschrieben, das Mausoleum O wurde im Zuge der Errichtung des Fundamentes für die Statue von Papst Pius VI. geöffnet. Die Mausoleen R und S wurden entdeckt, als der südliche Teil des Fundamentes für den Baldachin von Gian Lorenzo Bernini geschaffen wurde.[6]

Lage der Mausoleen in der Vatikanischen Nekropole mit zeitlicher Einordnung der Bauten

Zuerst wurde das Mausoleum A errichtet. In späterer Folge wurden die Mausoleen B, C, D und E in rascher Abfolge nebeneinander erbaut. Das Mausoleum G fällt sehr wahrscheinlich in die gleiche Zeit wie Mausoleum B, während das Mausoleum F wahrscheinlich während der Regierungszeit Kaiser Antoninus Pius’ (138–161) errichtet wurde. Diese sieben Mausoleen wurden, in einer Reihe, als freistehende Gebäude mit unterschiedlicher Höhe errichtet und bilden eine rund 32 Meter lange Straße.[5] In der Regierungszeit Kaiser Hadrians wurde das Mausoleum O errichtet. In späterer Zeit wurde der Zwischenraum der Mausoleen G bis O mit weiteren Bauten ausgefüllt. Alle Bauten befinden sich in gerader Linie aneinandergereiht entlang eines Weges. Lediglich Mausoleum H, aus der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts, ist hier eine Ausnahme und durchbricht den Weg aufgrund eines vorgebauten Atriums.[5] In dieser Zeit war der Circus bereits nicht mehr in Gebrauch. Dadurch war dieser kein Hindernis mehr für die Ausbreitung der Nekropole in Richtung Süden. Der Circus war zu dieser Zeit bereits mit verschiedenen Gräbern überbaut. Ein Grab aus der gleichen Zeit wie der Bau von Mausoleum H wurde in der Nähe des Fundaments des Obelisken gefunden. Als der Circus schlussendlich abgebrochen wurde, entstand gegenüber der bereits bestehenden Reihe an Mausoleen eine weitere, nämlich die Mausoleen Z, Phi, Chi und Psi. Die in der Zeit von Ende des 2. Jahrhunderts bis zur Mitte des 3. Jahrhunderts errichteten Mausoleen waren ebenfalls freistehende Gebäude.[7] Alle Gebäude mit Ausnahme des Mausoleums R1 hatten ihren Eingang nach Süden, in Richtung des Circus und der Via Cornelia.[8]

Rekonstruktion der Mausoleen Z – Psi

Die Mausoleen wurden über Generationen von einer oder sogar mehreren Familien gemeinsam benutzt. So fanden sich allein in Mausoleum F rund 120 Beisetzungen und in Mausoleum H mindestens 170. Eine ungefähre Berechnung der Anzahl von Körper- und Urnenbestattungen in den 22 ausgegrabenen Mausoleen ergab eine Anzahl von mehr als 1000 Beisetzungen. Diese große Anzahl ist auf die hohe Kindersterblichkeit und geringe Lebenserwartung im 2. Jahrhundert zurückzuführen.[9] Die ehemaligen Besitzer von sechs Mausoleen (A, C, H, L, N und O) können aufgrund von Inschriften über der Eingangstüre identifiziert werden. Mausoleum N ist ein Beispiel dafür, dass diese auch von verschiedenen Familien gleichzeitig benutzt wurden. Die Inschrift berichtet davon, dass Mausoleum N von Marcus Aebutius Charito errichtet, jedoch eine Hälfte von Lucius Volusius Successus und Volusia Megiste erworben wurde.[10]

Petrusgrab (Feld P)[Bearbeiten]

Rekonstruktion des Bereiches um das Grab des Apostels Petrus

Der Name Feld P (Campus Petri) bezeichnet den kleinen Bereich, in welchem sich das vermutete Grab des Apostels Petrus befindet. An dieser Stelle wurde Petrus der Überlieferung nach, nach seinem Martyrium im Circus unter der Regierungszeit des Kaisers Nero, beigesetzt. Rund 100 Jahre nach dem Tod Petrus’ wurde eine Ädikula über seinem Grab errichtet. Diese Ädikula grenzt direkt an die sogenannte Rote Wand.[11] Unmittelbar um das vermutete Petrusgrab wurden einige Grabstätten gefunden. Die Anordnung der Gräber lässt vermuten, dass die Stelle des Petrusgrabes bereits sehr früh Verehrung fand.[12] Die Ädikula, auch „Tropaion des Gaius“ genannt, ist benannt nach dem zur Zeit des Papstes Zephyrinus (198–217) in Rom lebenden Presbyter und Theologen Gaius von Rom. Von diesem ist folgendes (bei Eusebius von Caesarea, Kirchengeschichte II,25,5-7) überliefert:[13][14]

„Ich kann die Tropaia der Apostel zeigen. Denn wenn du zum Vatikan gehen willst oder auf die Straße nach Ostia, wirst du die Tropaia derer finden, die diese Kirche gegründet haben.“

Der von Gaius verwendete griechische Ausdruck Tropaion bezeichnete allerdings meist ein Denkmal oder Siegesmal. Erst Eusebius deutete das Zitat 100 Jahre später als Hinweis auf Grabstätten.[15] An der rechten Seite des „Tropaion des Gaius“ befindet sich, rechtwinklig angebracht, die sogenannte Graffiti-Wand, benannt nach der großen Anzahl lateinischer Graffiti. Erbaut wurde die Graffiti-Wand in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts.[16] Während der Ausgrabungen wurden im vermuteten Petrusgrab keine sterblichen Überreste des Apostels gefunden. Es wurden jedoch in der Graffiti-Wand, in einer mit Marmor ausgekleideten Öffnung, Gebeine gefunden. Die Archäologin Margherita Guarducci stellte die Vermutung an, dass während der Zeit des Baus der konstantinischen Basilika die sterblichen Überreste des Apostel Petrus aus seinem ursprünglichen Grab entfernt und in dieser Öffnung untergebracht wurden.[17] Die Archäologin deutete Inschriften in der Mauer hinter dem Säulenmonument, darunter die Buchstabenfolge PETR… EN I, als Bezeichnung von Petrusreliquien. An anderen Ausgrabungsorten in Rom fanden sich jedoch ähnliche Graffiti, die dort nur ein Gedenken von Christen an Petrus und Paulus als Märtyrer belegen.[18] Die Überreste der antiken Ädikula und der Graffitimauer befinden sich heute verborgen hinter den barocken Verkleidungen der Palliennische.

Führungen[Bearbeiten]

Die Vatikanische Nekropole und das Petrusgrab können im Rahmen von Führungen besucht werden. Für den Besuch ist eine Genehmigung des Ufficio Scavi notwendig. Hierfür ist eine vorhergehende schriftliche Anmeldung erforderlich. Um die archäologischen Ausgrabungen langfristig zu erhalten, ist die Zahl der Besucher pro Tag begrenzt.[19]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Pietro Zander, Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican. 2010, ISBN 978-88-7369-081-8.
  •  Géza Alföldy: Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike. Heidelberg 1990, ISBN 3-533-04283-9.
  •  Margherita Guarducci: Hier ist Petrus. Die Gebeine des Apostelfürsten in der Confessio von St. Peter.. Josef Habbel, Regensburg 1967.
  • Engelbert Kirschbaum: Die Gräber der Apostelfürsten, Frankfurt am Main 1957, 3. Auflage Frankfurt am Mainz 1974 (Mit einem Nachtragskapitel von Ernst Dassmann).
  •  Werner Eck: Inschriften und Grabbauten in der Nekropole unter St. Peter. In: Géza Alföldy (Hrsg.): Vom frühen Griechentum bis zur römischen Kaiserzeit. Steiner, Heidelberg 1989, ISBN 3-515-05190-2, S. 55–90 (nicht ausgewertet).
  •  Harald Mielsch, Henner von Hesberg: Die heidnische Nekropole unter St. Peter in Rom. 2 Bände, L’Erma di Bretschneider, Roma 1986–1995, ISBN 88-7062-903-1 (umfassende Publikation der Nekropole).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vatican Necropolis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 6.
  2. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 10.
  3. a b Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 21.
  4. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 21, 22.
  5. a b c Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 13.
  6. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 24.
  7. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 14.
  8. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 15.
  9. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 18.
  10. AE 2001, 523.
  11. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 114.
  12. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 115.
  13. zitiert nach Christfried Böttrich: Petrus, Fischer, Fels und Funktionär, Leipzig 2001, S. 228–229.
  14. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 126.
  15. Erich Dinkler: Petrus und Paulus in Rom. Die literarische und archäologische Frage nach den tropaia ton apostolon, In: Gymnasium 87, 1980, S. 1–37.
  16. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 131.
  17. Pietro Zander; Fabbrica di San Pietro (Hrsg.): The Necropolis under St. Peter’s Basilica in the Vatican, 2010, S. 243, 244.
  18. Christfried Böttrich: Petrus, Fischer, Fels und Funktionär, Leipzig 2001, S. 232 ff.
  19. Der Besuch des Petrusgrabes und der Nekropole unter der vatikanischen Basilika abgerufen am 27. November 2011

41.90230112.453293Koordinaten: 41° 54′ 8″ N, 12° 27′ 12″ O