Vaucheria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vaucheria
Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Stramenopile
Klasse: Gelbgrüne Algen (Xanthophyceae)
Ordnung: Vaucheriales
Familie: Vaucheriaceae
Gattung: Vaucheria
Wissenschaftlicher Name
Vaucheria
DC.
Fäden und Sporen von Vaucheria (Zeichnung)

Vaucheria ist eine Gattung aus der Klasse der Gelbgrünen Algen (Xanthophyceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Vaucheria bildet querwandlose, verzweigte Fäden von 10 bis 200 µm Durchmesser mit zahlreichen Plastiden und Zellkernen. Im Inneren des Fadens befindet sich eine große Vakuole. Querwände werden nur bei der Vermehrung gebildet. Im Gegensatz zu Grünalgen findet keine Stärkebildung statt, Reservekohlenhydrate werden außerhalb der Plastiden im Cytoplasma gespeichert. Die Fäden sind häufig mit Rhizoiden auf oder im Substrat verankert.

Die Alge wird zuweilen von dem Rädertierchen Proales werneckii befallen. Der Befall löst die Bildung gezipfelter Gallen aus.

Vermehrung[Bearbeiten]

Die Vermehrung findet bei Vaucheria sowohl ungeschlechtlich als auch geschlechtlich statt.

Ungeschlechtliche Vermehrung[Bearbeiten]

Bei der vegetativen Vermehrung bilden sich an den Fadenenden Synzoosporen. Dabei handelt es sich um 100 µm große, kugelige Gebilde aus vielen begeißelten Zellen. Die Sporen wachsen dann zu neuen Fäden. Diese Form der ungeschlechtlichen Vermehrung kennt man nur von Vaucheria.

Geschlechtliche Vermehrung[Bearbeiten]

Bei der geschlechtlichen Vermehrung verschmelzen kleine männliche Geschlechtszellen mit großen Eizellen. Männliche und weibliche Geschlechtsorgane bilden sich benachbart am selben Faden. Da die Reduktionsteilung erst bei der Gametenbildung erfolgt, handelt es sich bei Vaucheria um einen Diplonten (Lebewesen mit einem doppelten Chromosomensatz).

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Verbreitung[Bearbeiten]

Vaucheria lebt im fließenden und stehenden Süßwasser, an periodisch trockenfallenden Orten sowie an feuchten, gewässerfernen Standorten wie Waldwegen. Zirka 30 % der Arten sind salzliebend und vor allem auf Schlammflächen im Bereich der Ästuare zu finden.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Karl-Heinz Linne von Berg, Kerstin Hoef-Emden, Birger Marin, Michael Melkonian: Der Kosmos-Algenführer. Die wichtigsten Süßwasseralgen im Mikroskop. Franckh-Kosmos, 2006, ISBN 3-440-09719-6.
  •  Heinz Streble, Dieter Krauter: Das Leben im Wassertropfen. Mikroflora und Mikrofauna des Süßwassers. Ein Bestimmungsbuch. Franckh-Kosmos, 2006, ISBN 3-440-10807-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vaucheria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien