Sozialverband VdK Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von VdK)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sozialverband VdK Deutschland
Logo
Typ gemeinnütziger eingetragener Verein
Gründung 1950
Sitz Bonn-Bad Godesberg, Deutschland
Personen

Ulrike Mascher

Schwerpunkt Sozialpolitik, Sozialrecht
Mitglieder 1,7 Millionen
Website http://www.vdk.de[1]

Der Sozialverband VdK Deutschland e. V. (VdK) ist ein gemeinnütziger Verein mit Hauptsitz in Bonn-Bad Godesberg. Gegründet wurde er 1950 in Düsseldorf.

Gegenüber der Politik und den Sozialgerichten vertritt der Sozialverband VdK Deutschland die sozialen und politischen Interessen unter anderem von Menschen mit Behinderungen, von chronisch Kranken, von Senioren und Rentnern sowie von Kriegs-, Wehrdienst- und Zivildienstopfern. Der Verband ist politisch und konfessionell unabhängig.

Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen die Werte soziale Gerechtigkeit und Solidarität, Hilfe zur Selbsthilfe und der Erhalt der sozialen Sicherungssysteme. Die Themen, die der Verband aufgreift, reichen von Renten-, Gesundheits- und Sozialpolitik bis hin zu Bioethik und Patientenrechten.

Auf europäischer Ebene ist der Sozialverband VdK Deutschland in der Dachorganisation der Behindertenverbände, der Action Européenne des Handicapés (AEH), aktiv. Er ist unter anderem auch Mitglied im Deutschen Behindertenrat (DBR), im Paritätischen Wohlfahrtsverband sowie in verschiedenen Gremien.

Als unabhängiger politischer Akteur gestaltet der Sozialverband VdK die deutsche Sozialpolitik mit und bringt sich in die Gremien der Bundes- und Landespolitik ein. Etwa 60.000 ehrenamtliche und 1500 hauptamtliche Mitarbeiter sind bundesweit für den Verband tätig.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1950 als Dachverband der Landesverbände unter dem Namen „Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands“ in Düsseldorf gegründet, trägt der Verband seit 1994 offiziell den Namen Sozialverband VdK Deutschland.

Bereits in den Jahren 1945 und 1946 haben sich die ersten Verbandsgliederungen gebildet. In Städten und Gemeinden gründeten sich Selbsthilfegruppen, die nach Kriegsende die Interessen von Kriegsbeschädigten, Witwen und Waisen gegenüber der Verwaltung vertraten. Die Gründung der einzelnen VdK-Landesverbände erfolgte schrittweise: Bayern (1946), Saarland (1947),Rheinland-Pfalz (1947), Baden-Württemberg (1947), Nordrhein-Westfalen (1948), Schleswig-Holstein (1948), Niedersachsen (1949), Hamburg (1951) und Berlin (1952). 1991 kamen die neuen Bundesländer hinzu.

Heute ist der Sozialverband VdK in dreizehn Landesverbänden und rund 8.000 Bezirks-, Kreis- und Ortsverbänden organisiert. Derzeit hat er 1,7 Millionen Mitglieder und ist der größte Sozialverband Deutschlands. Er ist nach § 5 Körperschaftssteuergesetz als gemeinnütziger Verein anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit.

2012 schloss sich der Sozialverband VdK dem Bündnis Umfairteilen an.[2]

Präsidenten des Sozialverbands VdK[Bearbeiten]

An der Spitze des Sozialverbands VdK steht ein Präsident. Seit 1950 waren dies:

Landesverbände des Sozialverbands VdK[Bearbeiten]

Der Sozialverband VdK besteht aus dreizehn Landesverbänden mit seinen Verbandsstufen auf Bezirks-, Kreis- und Ortsebene sowie seinem Bundesverband, dem Sozialverband VdK Deutschland.

  • Sozialverband VdK Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Sozialverband VdK Bayern, München
  • Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg, Berlin
  • Sozialverband VdK Hamburg, Hamburg
  • Sozialverband VdK Hessen-Thüringen, Frankfurt am Main
  • Sozialverband VdK Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  • Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen, Oldenburg
  • Sozialverband VdK Nord (Schleswig-Holstein), Itzehoe
  • Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz, Mainz
  • Sozialverband VdK Saarland, Saarbrücken
  • Sozialverband VdK Sachsen, Chemnitz
  • Sozialverband VdK Sachsen-Anhalt, Magdeburg

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

 Commons: Sozialverband VdK – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Verband 1637 der "Bekanntmachung der öffentlichen Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern". 4,6 MB, PDF
  2. Judith Demba (Redaktion): Über uns, Unterseite auf umfairteilen.de, abgerufen am 24. Juni 2014
  3. Ulrike Mascher zur neuen VdK-Präsidentin gewählt.