Vedbæk (Rudersdal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vedbæk ist eine Siedlung in der Kirchspielgemeine Vedbæk Sogn, die in der Rudersdal Kommune (ehemals Søllerød) am Øresund auf der dänischen Insel Seeland liegt.

Archäologischer Fundplatz[Bearbeiten]

Es gibt in Vedbæk einen archäologischen Fundplatz der mesolithischen Ertebølle-Kultur, der etwa auf 4000 v. Chr., also in die Endphase der Kultur datiert wird. Er befindet sich am Gøngehusvej in Vedbæk zwischen Rungsted und Skodsborg.

Vedbaek wurde in den 1970er Jahren von Svend Erik Albrethsen und Erik Brinch-Petersen ausgegraben. Sie fanden die Überreste von 17 Personen in rechteckigen oder ovalen Gruben. Eine der Bestattungen war eine Frau mit Kind. Ihr Grab enthielt eine reiche Grabbeigaben, darunter etwa 200 Wildschwein- und Hirschzähne, Schneckengehäuse und roten Ocker. Das Kind lag auf dem Flügel eines Schwans. Vedbaek wird als Hinweise auf eine soziale Schichtung unter Jägern und Sammlern verstanden.

Es gab in der Mittelsteinzeit verschiedene Bestattungsmethoden. Am Gøngehusvej wurden vollständige und verbrannte Leichen in Einzel- und Doppel-Gräbern gefunden. Dabei waren auch Kindergräber und das Grab eines Hundes. Ein Neugeborenes wurde auf einer Holzplatte begraben. Rund um das Kind fanden sich Spuren von Ocker.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steven J. Mithen: The Mesolithic Age. In Barry Cunliffe (Hrsg.): Prehistoric Europe: An Illustrated History, Oxford 1994 S. 79−135

Weblinks[Bearbeiten]

55.85405812.565521Koordinaten: 55° 51′ 15″ N, 12° 33′ 56″ O