Veeam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veeam Software
Logo
Rechtsform Beteiligungsgesellschaft
Gründung 2006
Sitz Baar ZG, Schweiz
Leitung Ratmir Timashev (CEO)
Doug Hazelman (VP)
Peter Ruchatz (CMO)
Mitarbeiter > 1200[1]
Branche Software Serverpartitionierung
Website www.veeam.com
VeeamOn Konferenzsaal

Veeam Software ist ein als Beteiligungsgesellschaft geführtes IT-Unternehmen, das Software für Datensicherungs-, Disaster Recovery- und Virtualisierungsmanagement für virtuelle Umgebungen von VMware vSphere und Microsoft Hyper-V entwickelt.[2] Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Baar, Schweiz.[3]
Tätigkeitsschwerpunkt des Unternehmens ist der Virtualisierungsbereich. Der Name „Veeam“ leitet sich ab von der englischen Aussprache von „VM“, das hier als Kürzel für Virtuelle Maschine steht.

Geschichte[Bearbeiten]

Veeam wurde 2006 von Ratmir Timashev gegründet, nachdem dieser im Jahr 2004[4] sein vorheriges IT-Management-Softwareunternehmen Aelita Software Corporation an Quest Software verkaufte, das jetzt zu Dell gehört.[5] Einige ehemals leitenden Mitarbeiter von Aelita schlossen sich Veeam an.

Die ersten von Veeam auf den Markt gebrachten Produkte waren die Softwareanwendungen Veeam Monitor und Veeam Reporter zur Überwachung, Berichterstellung, Analyse und Dokumentation virtueller Infrastrukturen. Allgemeine Beachtung erlangte das Unternehmen 2007 mit FastSCP,[6] einem kostenlosen Produkt zur Erstellung von VM-Sicherungskopien, das Grundlage der Veeam-Datensicherungssoftware für die virtuelle Serverpartitionierung wurde.

2008 brachte das Unternehmen mit nur 10 Mitarbeitern die erste Version von Veeam Backup & Replication auf den Markt, die inkrementelle Backups, integriert in Datendeduplikation und Komprimierung, sowie Image-basierte Replikation ermöglichte.

Bis zum Jahr 2014 wuchs Veeam auf mehr als 1.200 Mitarbeiter mit dem Hauptsitz in Baar, Schweiz, sowie 17 weltweiten Niederlassungen und regionalen Firmenzentralen: für den Raum EMEA in Frankreich, Paris, den amerikanischen Raum in Columbus, Ohio, den Mittleren Osten in Dubai und den asiatisch-pazifischen Raum in Sydney, Australien.

2014 veranstaltete Veeam seine erste Datensicherungskonferenz – VeeamON, die in Las Vegas, Nevada stattfand.[7]

Produkte[Bearbeiten]

  • Veeam Backup & Replication – eine Software für Datensicherung und Disaster Recovery für virtuelle Maschinen von VMware und Microsoft.
  • Veeam ONE – eine Software zur Überwachung, Berichterstellung und Kapazitätsplanung für virtuelle Umgebungen von vSphere und Hyper-V.
  • Veeam Management Pack – eine Überwachungs- und Verwaltungssoftware für virtuelle Umgebungen von VMware vSphere und Microsoft Hyper-V, die in Microsoft System Center Operations Manager integriert ist.
  • Veeam Endpoint Backup – eine kostenlose Backup-Software für Windows-basierte Desktops und Laptops.
  • Veeam Task Manager – eine kostenlose Software für Echtzeitüberwachung von Hyper-V Performance.
  • Veeam Stencils – eine kostenlose Sammlung von Microsoft Visio-Schablonen zur Diagrammerstellung.
  • Veeam Extended Generic Report Library für System Center – eine kostenlose Sammlung von Systemzustands- und Leistungsanalyseberichten als Ergänzung zur Microsoft Generic Report Library.

Produktpakete

  • Veeam Backup Essentials – eine Komponente aus Veeam Backup & Replication und Veeam ONE, die für kleine virtuelle Umgebungen mit bis zu 6 Prozessorsockeln entwickelt wurde.
  • Veeam Availability Suite – eine Komponente aus Veeam Backup & Replication und Veeam ONE, die für größere virtuelle Umgebungen mit mehr als 6 Prozessorsockeln entwickelt wurde.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Veeam hat mit Cisco,[8] Coraid, Inc.,[9] ExaGrid,[10] Hewlett-Packard,[11] Microsoft,[12] Tandberg Data[13] und VMware[14] Partnerschaftsvereinbarungen geschlossen.

Im Juli 2013 gab Veeam die Zusammenarbeit mit Insight Venture Partners als Partner und Minderheitsgesellschafter bekannt. Im Rahmen dieser Vereinbarung wurde der Managing Director von Insight, Michael Triplett, Aufsichtsratsmitglied von Veeam.[15]

Übernahmen[Bearbeiten]

2008 übernahm Veeam das Unternehmen nworks, um die Integration der VMware-Verwaltung mit den Enterprise Management-Systemplattformen von Microsoft und Hewlett-Packard auszubauen.[16] Daraus ergaben sich zwei neue Produkte:

  • Veeam nworks Management Pack für VMware für eine direkte Integration der VMware-Verwaltung mit Microsoft System Center Operations Manager.
  • Das Smart Plug-In von Veeam nworks für die direkte VMware-Verwaltung in HP OpenView.

2012 wurden beide Produkte in Veeam Management Pack und Veeam Smart Plug-in umbenannt. Der Name „nworks“ wurde entfernt.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Veeam erhielt verschiedene, jährlich vergebene Auszeichnungen, etwa von InfoWorld, TechEd, TechTarget, VMworld und Windows IT Pro.
Ratmir Timashev wurde 2013 vom CRN Magazine zu einem der 25 Top-Innovatoren ernannt.[17]

2014 wurde Veeam als „Visionär“ im Gartner Magic Quadrant für Enterprise Backup/Recovery Software im zweiten Jahr in Folge gelistet.[18][19]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruce Rogers: Is Veeam The Next $Billion Virtualization and Cloud Software Company? Forbes, 7. Januar 2013, abgerufen am 8. Januar 2015 (englisch).
  2. Chris Mellor: Backup bods Veeam quietly gobbling up ever-greater market share. The Register, 23. Mai 2013, abgerufen am 8. Januar 2015 (englisch).
  3. Offical company registry for Veeam Software AG in Baar, Zug, Switzerland. State of Zug, abgerufen am 8. Januar 2015 (englisch).
  4. Aelita buyout closes. Columbus Business First, 18. März 2004, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  5. EVELYN M. RUSLI: Dell Acquires Quest. The New York Times, 2. Juli 2012, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  6. Denise Dubie: Veeam takes on virtual management. Network World, 5. September 2007, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  7. Kaspar Wolfensberger: Veeam veranstaltet Branchenkonferenz. Netzwoche, 19. August 2014, abgerufen am 11. Januar 2015.
  8. Partners Solutions Catalog. Cisco, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  9. List of Technology Partners. Coraid, Inc, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  10. List of Technology Partners. Exagrid, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  11. HP Partner directory. Hewlett-Packard, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  12. Microsoft Partner Directory. Microsoft, abgerufen am 9. Januar 2015 (englisch).
  13. Software Partners. Tandberg Data, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  14. VMware Partner Catalog. VMware, abgerufen am 10. Januar 2015 (englisch).
  15. Insight Team. Michael Triplett Bio. Insight Venture Partners, abgerufen am 10. Januar 2015 (englisch).
  16. Denise Dubie: Virtual server management marriage: Veeam acquires Nworks. Network World, 24. Juni 2008, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  17. Kristin Bent: The Top 25 Innovators Of 2013. CRN Magazine, 29. Oktober 2013, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  18. Dave Russell, Pushan Rinnen: Magic Quadrant for Enterprise Backup Software and Integrated Appliances. Gartner, 16. Juni 2014, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  19. Brandon Butler: Veeam: Backup, but for virtual machines. Network World, 6. Dezember 2013, abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).