Vega Baja del Segura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vega Baja del Seguradeutsch: Segura-Tiefebene – ist ein Verwaltungsbezirk (sog. Comarca) der spanischen Provinz Alicante in der autonomen Region Valencia. Sie liegt im äußersten Süden der Provinz Alicante und grenzt an die Region Murcia an.

Ihre Hauptstadt – zugleich ihre historisch bedeutsamste Stadt – ist Orihuela. Orihuela liegt im Landesinnern, im sogenannten orihuelaschen Garten und ist die gebietsgrößte Stadt der Comarca mit 84.626 Einwohnern (INE 2008). Die zweitwichtigste Stadt der Vega Baja ist die Küstenstadt Torrevieja, die mit 103.540 die meisten Einwohner der Comarca hat.

Die Comarca wird von 27 Gemeinden gebildet, die in zwei Gerichtsbezirke eingeteilt sind, dem von Orihuela und dem von Torrevieja.

Das geografische Relief der Comarca ist die Ebene im Unterlauf des Flusses Rio Segura mit seiner fruchtbaren Gartenlandschaft (sog. Huertas) in Küstennähe der Costa Blanca. Das Binnenland kennt auch gebirgige Zonen mit Trocken-Landwirtschaft (insbesondere Olivenanbau), die ohne künstliche Bewässerung auskommt.

In der Vega Baja wird hauptsächlich spanisch gesprochen (Castellano), aber es gibt auch einige Gebiete, in denen daneben der Valencianische Dialekt gepflegt wird, so vor allem im Gemeindegebiet von Guardamar del Segura und in dem orihuelanischen Weiler Barbarroja.

Die Vega Baja ist erdbebengefährdet infolge des Aufeinandertreffens der europäischen und der afrikanischen Kontinentalplatten. Am 21. März 1829 verursache ein Erdbeben mit 6,6º auf der Richterskala 389 Tote und zerstörte über 2.000 Gebäude in verschiedenen Orten der Vega Baja.