Vehbi Koç

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Grab in Levent

Vehbi Koç (* 1901 in Ankara; † 25. Februar 1996 in Antalya) war ein türkischer Geschäftsmann, Philanthrop und Gründer der Koç Holding Durable Consumer Goods Group, die neben Unternehmen wie Beko Elektronik oder Arçelik über 100 Gesellschaften mit knapp 56.000 Mitarbeitern umfasst.

Leben[Bearbeiten]

Vehbi Koç wurde 1901 in Ankara geboren, eigenen Aussagen nach begann er sein erstes Unternehmen mit 16 Jahren. Verbürgt dagegen ist die Übernahme des väterlichen Betriebes „Koçzade Ahmet Vehbi“ im Jahre 1927.

Unternehmertum[Bearbeiten]

Vehbi Koç profitierte von dem Völkermord an den Armeniern und der Vertreibung der Griechen, durch die viele der vormals wirtschaftlich dominierenden nichtmoslemischen Armenier und Griechen getötet wurden oder flohen. Die Unternehmen der Minderheiten wurden von der neuen türkischen Regierung enteignet. Diese Aneignung konfiszierter nicht-moslemischer Eigentümer legte für eine ganz neue Generation von Türken, darunter auch Vehbi Koç, den Grundstein für den Aufbau eines Unternehmens.[1]

1938 schrieb er das Koç Ticaret A.Ş. in die Industrie- und Handelskammer von Istanbul ein.

1942 nutzte Vehbi Koç die ihm durch die Einführung der Vermögenssteuer, welche das Ziel hatte, den Einfluss der nicht-türkischen und jüdischen Bevölkerung zu reduzieren, angebotenen Chancen und übernahm zahlreiche enteignete oder kollabierte Firmen.[2]

Zusammen mit General Electric errichtete er 1952 eine Produktionsanlage für Glühlampen in der Türkei. Der Erfolg dieser Unternehmung rechtfertigte seine Pläne, bisher importierte Güter in der Türkei zu produzieren. 1955 wurde das Unternehmen Arçelik gegründet, ein Jahr zuvor der Stahlproduzent Türk Demir Döküm. 1959 Otosan, der erste türkische Automobilproduzent. 1962 folgte Aygaz, der heutige Marktführer auf dem türkischen Gasmarkt.

Diese Unternehmen wurden 1963 zur Koç Holding Durable Consumer Goods Group zusammengefasst. Die Holding produzierte ab 1966 das erste türkische Automobil Anadolu. Die 1967 gegründete Konservenfabrik TAT beschränkte sich zunächst auf Tomatenmark, heute ist sie einer der größten Dosennahrungproduzenten im Nahen Osten. 1968 wurde zusammen mit Fiat das Unternehmen Tofaş gegründet, das 1971 mit der Produktion des Modells Murat begann.

1984 zog sich Koç aus dem Geschäftsleben zurück und widmete sich zunehmend wohltätigen Zwecken. Im Jahre 1987 wurde er von der International Chamber of Commerce zum Geschäftsmann des Jahres ernannt, der Preis wurde ihm während der Feierlichkeiten in Neu-Delhi vom indischen Premierminister Rajiv Gandhi übergeben.

Am 14. Juni 1994 wurde die von Koç gegründete Turkish Family Health and Planning Foundation, vom damaligen UN Generalsekretär Boutros-Ghali mit dem World Population Planning Award ausgezeichnet. Koç starb am 25. Februar 1996 in Antalya.

Sein Wirken[Bearbeiten]

Schon in den frühen Jahren engagiert sich Vehbi Koç in vielen sozialen Bereichen. 1946 gründete er das Vehbi Koç Studentenwohnheim und half finanziell bei dem Aufbau der medizinischen Fakultät von Ankara (1963) und dem Kardiologischen Institut der Istanbul Universität (1964) mit. 1967 unterstützte er die Gründung der Turkish Education Foundation. Die Atatürk Bibliothek in Istanbul wurde von Koç im Jahre 1976 gestiftet.

Er veröffentlichte mehrere Bücher, darunter:

  • 1973 Hayat Hikayem (meine Lebensgeschichte)
  • 1987 Hatıralarım, Görüşlerim, Öğütlerim (meine Erinnerungen, Ansichten, Ratschläge)

Philosophie[Bearbeiten]

Nach seinem Rückzug aus dem Geschäftsleben hinterließ der Unternehmensgründer das Schriftstück Hedefler ve İlkeler („Ziele und Prinzipien“), ein Auszug daraus besagt (frei übersetzt):

„Mein Erbe ist: Ich existiere, so lange mein Staat und meine Heimat existieren. Wir können nur in einer Demokratie leben. Daher müssen wir all unsere Anstrengungen darauf richten, die Ökonomie unserer Nation zu stärken. Denn mit unserer Wirtschaft wird sich auch unsere Demokratie entfalten können.“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geoffrey Jones: Entrepreneurship and Multinationals: Global Business and the Making of the Modern World. Edward Elgar Pub, 2013. S. 35
  2. E.P. Nowill: Constantinople and Istanbul: 72 Years of Life in Turkey. Troubador Publishing, 2011. S. 77