Veit Hanns Schnorr von Carolsfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Maler. Zum erzgebirgischen Unternehmer, siehe Veit Hans Schnorr von Carolsfeld.

Veit Hanns Friedrich Schnorr von Carolsfeld (* 11. Mai 1764 in Schneeberg; † 30. April 1841 in Leipzig) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten]

Schnorr gehörte zum Freundeskreis des Dichters Johann Gottfried Seume und begleitete diesen 1801 auf seiner Reise nach Syrakus, trennte sich aber schon in Wien von ihm.

1803 kehrte er zurück und wurde Unterlehrer an der Kunstakademie zu Leipzig. 1814, nach dem Tode von Johann Friedrich August Tischbein, wurde er Direktor der Institution und übte diese Funktion bis 1841 aus.

Schnorr war ein bedeutender Porträtmaler, er schuf u. a. Bildnisse von Seume und Friedrich Rochlitz.

Familie[Bearbeiten]

Zwei Söhne Schnorrs wurden ebenfalls bedeutende Maler:

Werke[Bearbeiten]

  • Briefe über Zeichenkunst und Malerei, in: Zweites Toilettengeschenk für Damen, Leipzig 1806
  • Unterricht in der Zeichenkunst als ein Gegenstand der seineren Erziehung zur Bildung des Geschmacks für die höheren Stände, Leipzig 1810
  • Anmerkungen und Zusätze zur 3. Auflage des Spazierganges nach Syrakus (in dem 1811 erschienenen 3. Teil von Seumes Buch)
  • Meine Lebensgeschichte, zugleich als ein Sonst und Jetzt in einem Zeitraum von 55 Jahren, hrsg. von Otto Werner Förster, Leipzig: Taurus Verlag, 2000

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Veit Hanns Schnorr von Carolsfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien