Velasio De Paolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coat of arms of Velasio De Paolis.svg

Velasio Kardinal De Paolis CS (* 19. September 1935 in Sonnino, Provinz Latina, Italien) ist ein römisch-katholischer Kirchenrechtler und emeritierter Kurienkardinal.

Leben[Bearbeiten]

Velasio De Paolis trat nach seiner Schulzeit der Ordensgemeinschaft der Congregatio Scalabriniana als Novize bei und studierte am Priesterseminar desselben Ordens. Am 4. Oktober 1958 legte er seine ewige Profess ab und am 18. März 1961 empfing er die Priesterweihe. Anschließend wurde De Paolis zur Fortsetzung seiner Studien im Fach Kanonisches Recht nach Rom entsandt, wo er 1966 an der Päpstlichen Universität Gregoriana mit einer Dissertationsschrift zum Thema Die Natur der Gewalt des Generalvikars. Eine historisch-kritische Analyse zum Dr. iur. can. promoviert wurde und an der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin das Lizenziat in Katholischer Theologie erwarb.

Von 1965 bis 1970 lehrte Velasio De Paolis Moraltheologie und Kanonisches Recht am Priesterseminar der Congregatio Scalabriniana. 1971 wurde er Professor für Kanonisches Recht an der Päpstlichen Universität Gregoriana. Zudem war De Paolis von 1970 bis 1974 Provinzial seines Ordens. 1987 wurde er Professor an der Päpstlichen Universität Urbaniana und 1998 schließlich Dekan der Fakultät für Kanonisches Recht.

De Paolis war Konsultor des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten, der Kongregation für die Glaubenslehre, der Kongregation für den Klerus, der Kongregation für die Evangelisierung der Völker und der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens.

Am 30. Dezember 2003 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Thelepte und zum Sekretär der Apostolischen Signatur. Die Bischofsweihe spendete ihm am 21. Februar 2004 Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano; Mitkonsekratoren waren Erzbischof Silvano Maria Tomasi CS und Bischof Francesco Saverio Salerno.

Am 12. April 2008 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Präsidenten der Präfektur für die ökonomischen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls und erhob ihn zum Titularerzbischof pro hac vice. Zudem berief ihn Benedikt XVI. am 9. Juli 2010 zum Päpstlichen Delegaten für die Legionäre Christi[1], wo er für die strukturellen und geistlichen Veränderungen der Ordensgemeinschaft zuständig sein soll, die eine vorangegangene Apostolische Visitation aufgrund des Missbrauchsskandals um den Ordensgründer Marcial Maciel Degollado gefordert hatte.[2]

Im feierlichen Konsistorium vom 20. November 2010 nahm ihn Papst Benedikt XVI. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Gesù Buon Pastore alla Montagnola in das Kardinalskollegium auf.[3] Am 21. September 2011 nahm Papst Benedikt XVI. das von Velasio Kardinal De Paolis aus Altersgründen vorgebrachte Rücktrittsgesuch vom Amt des Präsidenten der Präfektur für die ökonomischen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls an.[4]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nomina del Delegato Pontificio per la Congregazione dei Legionari di Cristo, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 9. Juli 2010.
  2. Vatikan: Delegat für Legionäre Christi ernannt, in: Radio Vatikan vom 9. Juli 2010.
  3. Concistoro Ordinario Pubblico per la Creazione di ventiquattro nuovi Cardinali (Continuazione), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 20. November 2010.
  4. Rinuncia del Presidente della Prefettura degli Affari Economici della Santa Sede e Nomina del Successore, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 21. September 2011.
  5. Nomina di Membri del Supremo Tribunale della Segnatura Apostolica, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 25. Januar 2010.
Vorgänger Amt Nachfolger
Sergio Kardinal Sebastiani Präfekt für die ökonomischen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls
2008–2011
Giuseppe Kardinal Versaldi