Velberter Platt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Velberter Platt (Eigenbezeichnung: Velbedersch) ist ein Dialekt, der in der Ortschaft Velbert (Bergisches Land) gesprochen wird und der ursprünglich zur südlichen Untergruppe des Niederfränkischen gehörte. Heute wird er in der Germanistik mehrheitlich unter der Sammelbezeichnung Südniederfränkisch zum Limburgischen Dialektraum gerechnet. Andere Bezeichnungen sind auch Bergisch oder auch genauer Niederbergisch.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Früher gehörte das Gebiet Velberts zum Stammesgebiet der Sachsen und erst im 9. Jahrhundert sind die ersten Franken aus den Gebieten der Maas und der Schelde unter Karl dem Großen als Wehrbauern in der Velberter Gegend angesiedelt worden. Ostgrenze des lokalen Platts ist die Westfälische Linie oder -en/-et Linie (auch als Einheitsplural- oder Rhein–IJssel-Linie bezeichnet) und mitten durch die Stadt verläuft auch die wichtige Uerdinger- oder ich/ik Linie. Damit gibt es in Velbert zwei Sprachgebiete: Ein großes südniederfränkisches und ein kleines ostbergisches: In Velbert, Tönisheide und Neviges wird ech, mech, dech und ouch gesagt. In den Stadtteilen Langenberg und Bonsfeld, die an der westfälischen Grenze liegen, wird dafür eck, meck, deck und ook/ouk (westf. auk) gebraucht.

Das Velberter Platt weist sowohl mitteldeutsch-ripuarische als auch niedersächsisch-westfälische Eigenschaften auf.

Hochdeutsch Bergisch (Velbert) Westfälisch
wir kochen wir koken wi kuoket
ihr kocht jöt koken jit kuoket
sie kochen si koken se kuoket

Das Velberter Platt hat sich in der Zeit vor allem zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert herausgebildet, als die Kölner Expansion das Gebiet von Velbert erreichte. Der kölner Dialekt hat dann dem Dorf Velbert letztendlich seine eigene Sprache gegeben, als der Ort in die Handelsroute der Kölner in den westfälischen Raum eingebunden wurde. Dadurch glich sich der lokale Dialekt zum Teil dem südlicheren Kölsch an. Aber aufgrund seiner isolierten Lage, hat sich in diesem Dialekt noch vieles erhalten, was in den anderen benachbarten Mundarten verschwunden ist.

Otto Lobbes hatte unter anderem auch angemerkt, dass das (Nieder)Bergische wegen seines Übergangscharakters mehr dem ripuarisch-mitteldeutschen als dem niederdeutschen Sprachraum angehören würde.[1]

Die wichtigsten Kennzeichen des Velberter Platt[Bearbeiten]

  • kch
ech, mech, dech, sech, Geróch, sècher, Bróch, Teïchenstónt
  • tz oder s
fiazich (40), fofzich (50), ziewenzich (70), Zèmmer, tèmern ón zèmern, Zóch
  • pf
pröfen, Begrèf (aber begriepen!), Wiatschaft
  • sz im Anlaut (vom Ripuarischen übernommen)
Zaus (Sauce), Zijet (Sayett), Zafroon (Saffran), Zènterkloos, Zop, zückeln (niederländisch: ziek zijn), zènger

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Otto Lobbes: Nordbergische Dialektgeographie, Zeitschrift für Deutsche Dialektgeographie, Heft VIII

Literatur[Bearbeiten]

  • Dr. Hermann Bredtmann: Die Velberter Mundart. Ein kurzer Abriß der Laut- und Formenlehre nebst einem Wörterverzeichnis. Wuppertal-Elberfeld, 1938.

Weblinks[Bearbeiten]