Veleslavín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veleslavín
Veleslavín führt kein Wappen
Veleslavín (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Hlavní město Praha
Gemeinde: Praha
Geographische Lage: 50° 5′ N, 14° 20′ O50.08694444444414.331111111111Koordinaten: 50° 5′ 13″ N, 14° 19′ 52″ O
Einwohner: 6.137 (1. März 2001)

Veleslavín (deutsch Weleslawin) ist ein Stadtteil der tschechischen Hauptstadt Prag.

Das Dorf taucht in den Annalen erstmals unter Boleslav II. auf, der es dem Kloster Břevnov schenkte. Auf Wunsch von Maria Theresia wurde im Ort ein kleines Schloss gebaut, das von Kilian Ignaz Dientzenhofer entworfen wurde. Dieses Schlösschen wählte der preußische König Friedrich während der Belagerung Prags zu seiner Befehlszentrale.

Weleslawin, das aus den Dörfern Altweleslawin (Starý Veleslavín) und Neu Weleslawin (Nový Veleslavín) entstanden war, bildete den früheren Stadtbezirk Prag XIX.

1991 hatte der Ort 6032 Einwohner. Im Jahre 2001 bestand Veleslavín aus 420 Wohnhäusern, in denen 6137 Menschen lebten.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Veleslavín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien