Velká Pardubická

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Velká Pardubická oder Steeplechase von Pardubice ist ein traditionelles Pferderennen über 6.900 m, das im ostböhmischen Pardubice stattfindet. Das Hindernisrennen gilt als eines der weltweit härtesten Rennen und wird seit 1874 veranstaltet, nunmehr jeweils am 2. Sonntag im Oktober. Der Parcours ist berüchtigt für die Größe der Hindernisse, nur ein geringer Teil der startenden Pferde erreicht überhaupt das Ziel. In den 114 Rennen bis zum Jahre 2005 starben bisher über 50 Pferde oder mussten eingeschläfert werden.

Inspiriert von der seit 1836 ausgetragenen Grand National von Liverpool beschlossen Mitglieder der Parforce-Gesellschaft Pardubitz die Austragung einer Steeplechase in Pardubitz. Die Gründer des Rennens waren Max Graf Ugart, Emil Prinz Fürstenberg und Oktavian Graf Kinsky.

Am 5. November 1874 wurde der Parcours zum ersten Rennen freigegeben. An den Start gingen 14 Pferde, von denen sechs das Ziel erreichten. Erster Champion war der Engländer Sayers auf Phantom, er erhielt damals 8.000 Gulden für den Sieg. 1937 gewann Lata Gräfin von Brandis auf der Kinsky-Stute Norma als erste und bisher einzige Frau das Rennen.

Als mörderisch gilt der Taxis-Graben, ein Wassergraben von ursprünglich 5,10 m Breite, der sich hinter einer Hecke von jeweils 1,40 m Höhe und Breite befand. Schon bei der Errichtung dieses Hindernisse wurde von verschiedener Seite seine Beseitigung gefordert, einer seiner stärksten Befürworter war der Fürst von Thurn und Taxis, dessen Namen das Hindernis erhielt. Andere unrühmlichere Bezeichnungen dafür sind das Blutbad, der Pferdeschlachthof oder das Todeshindernis. Im Jahre 1927 starb am Taxis-Graben das erste Pferd nach einem Sturz durch Genickbruch. In den Jahren 1974, 1979 und 1989 erfolgten weitere tödliche Stürze.

Seit 1990 wurde das Rennen wegen seiner Härte massiv von Tierschützern kritisiert. Die Proteste, bei denen sich auch Brigitte Bardot engagierte, richteten sich insbesondere gegen den Taxis-Graben. In der Folgezeit kam es während des Rennens verstärkt zu Ausschreitungen militanter Tierschützer, denen nunmehr der Zugang zum Gelände verwehrt wird.

Inzwischen wurde der Taxis-Graben teilweise verfüllt.

Ein besonderes Kuriosum stellt das Steeplechase von 1909 dar, das keinen Gewinner hatte. Von den lediglich drei gestarteten Pferden gelangte keines ins Ziel.

Für das 117. Steeplechase im Herbst 2007 hatte die Gesamt-Siegprämie von 4.450.000 Tschechische Kronen (etwa 170.000 Euro). Die Prämie für die Siegerstute Sixteen, geritten von Dusan Andres, waren dabei 2.250.000 Tschechische Kronen.

Sieger[Bearbeiten]

Jahr Pferd Jockey
2013 TschechienTschechien Orphee des Blins TschechienTschechien Jan Faltejsek
2012 TschechienTschechien Orphee des Blins TschechienTschechien Jan Faltejsek
2011 TschechienTschechien Tiumen TschechienTschechien Josef Váňa
2010 TschechienTschechien Tiumen TschechienTschechien Josef Váňa
2009 TschechienTschechien Tiumen TschechienTschechien Josef Váňa
2008 TschechienTschechien Sixteen TschechienTschechien Josef Bartoš
2007 TschechienTschechien Sixteen TschechienTschechien Dušan Andrés
2006 TschechienTschechien Decent Fellow TschechienTschechien Josef Bartoš
2005 Maskul DeutschlandDeutschland Dirk Fuhrmann
2004 DeutschlandDeutschland Registana DeutschlandDeutschland Peter Gehm
2003 DeutschlandDeutschland Registana DeutschlandDeutschland Peter Gehm
2002 Maskul DeutschlandDeutschland Peter Gehm
2001 Chalco DeutschlandDeutschland Peter Gehm
2000 Peruán TschechienTschechien Zdeněk Matysík
1999 Peruán TschechienTschechien Zdeněk Matysík
1998 Peruán TschechienTschechien Zdeněk Matysík
1997 Vronsky TschechienTschechien Josef Váňa
1996 Cipísek TschechienTschechien Vladislav Snitkovskij
1995 It’s a snip Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Charles Mann
1994 Erudit TschechienTschechien Vladislav Snitkovskij
1993 Rigoletto TschechienTschechien Libor Štencl
1992 Quirinus Jaroslav Brečka
1991 TschechoslowakeiTschechoslowakei Železník TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Váňa
1990 Libentína Karel Zajko
1989 TschechoslowakeiTschechoslowakei Železník TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Váňa
1988 TschechoslowakeiTschechoslowakei Železník TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Váňa
1987 TschechoslowakeiTschechoslowakei Železník TschechoslowakeiTschechoslowakei Josef Váňa
1986 Valencio Karel Zajko
1985 Festival P. Vozáb
1984 Erot N. Chludějev
1983 Sagar TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Liebich
1982 Sagar TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Liebich
1981 Sagar TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Liebich
1980 Simon V. Knápek
1979 Legenda J. Chaloupka
1978 Lancaster J. Kasal
1977 Václav TschechoslowakeiTschechoslowakei Václav Chaloupka
1976 Limit F. Zobal
1975 Mor K. Benš
1974 Mor K. Benš
1973 Stephen’s Society Ch. Collins
1972 Korok TschechoslowakeiTschechoslowakei Václav Chaloupka
1971 Korok TschechoslowakeiTschechoslowakei Václav Chaloupka
1970 Vezna II N. G. Milev
1969 Korok TschechoslowakeiTschechoslowakei Václav Chaloupka
1968 nicht ausgetragen  
1967 Dresděn A.N. Sokolov
1966 Nestor T. Kňazík
1965 Mocná F. Vítek
1964 Priboj V. Z. Gorelkin
1963 Koran F. Vítek
1962 Gaboj SowjetunionSowjetunion R. P. Makarov
1961 Grifel SowjetunionSowjetunion I. L. Avdějev
1960 Grifel SowjetunionSowjetunion I. L. Avdějev
1959 Epigraf SowjetunionSowjetunion V. P. Prachov
1958 Epigraf SowjetunionSowjetunion V. P. Prachov
1957 Epigraf SowjetunionSowjetunion V. N. Fedin
1956 Letec J. Vavroušek
1955 Furioso XIV J. Čajda
1954 Unkas L. Raimond
1953 Junák TschechoslowakeiTschechoslowakei Ferdinand Palyza[1]
1952 Vítěz M. Svoboda
1951 Salvátor V. Hejmovský
1950 Var J. Jungman
1949 Učeň O. Dostál
1948 Var M. Kotek
1947 Rayon De M. Buret
1946 Titan M. Svoboda
1938–1945 nicht ausgetragen  
1937 Norma TschechoslowakeiTschechoslowakei Lata Brandisová
1936 Herold O. Lengnik
1935 Herold O. Lengnik
1934 Wahne H. Wiese
1933 Remus R. Spano
1932 Remus R. Spano
1931 Pohanka F. Durand
1930 Gyi Lovam! R. Popler
1929 Ben Hur G. Schwandt
1928 Vogler H. Schmidt
1927 Forum J. Charous
1926 All Right II R. Popler
1925 Landgraf II K. Holoubek
1924 Herero E. Stärz
1923 Landgraf II J. Pinter
1922 Baldur F. Gimpel
1921 Periwig J. Syrový
1920 Jonathan K. Kozlík
1913 Hurain W. Reimer
1913 Dick Turpin F. Janek
1912 Hurain W. Reimer
1912 Jamagata F. Bartosch
1911 Glenmorgan E. Krieger
1910 Paul Heston M. Seiffert
1909 keine Starter  
1908 nicht ausgetragen  
1907 Kourgan J. Birghan
1906 Tigra H. H. Huxtable
1905 Scotch Moor M. Seiffert
1904 Dennis T. H. Buckenham
1903 Jour Fix U. Rosak
1902 Jour Fix U. Rosak
1901 Chorazy F. E. Slinn
1900 Magyarád T. H. Buckenham
1899 Slava T. H. Buckenham
1898 Handy Andy R. Jekyll
1897 Magyarád E. Geoghegan
1896 Lady Anne E. Geoghegan
1895 Galamb II A. Hall
1894 Lady Anne E. Geoghegan
1893 Hadnagy G. Williamson
1892 Alphabet J. Westlake
1891 Lady Anne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Harry Fletcher
1890 Alphabet G. Williamson
1889 Parisis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Harry Fletcher
1888 Et Caetera M. Phillips
1887 Woodman H. Baltazzi
1886 Hanno Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Harry Fletcher
1885 Abracadabra H. Fries
1884 Jessica W. H. Moore
1883 Victoria H. Baltazzi
1882 Per Dampf T. Harraway
1881 Victoria H. Baltazzi
1880 Good Morning M. Phillips
1879 Rudi I. Hanreich
1878 Brigand F. Metternich
1877 Brigand F. Metternich
1876 nicht ausgetragen  
1875 Brigand G. Herbert
1874 Fantome G. Sayers

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jak Junák zachránil sedláka Palyzu od vězení – sport.iDNES.cz, 6. Oktober 2009

50.0218815.74595Koordinaten: 50° 1′ 19″ N, 15° 44′ 45″ O