Vellore (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Distrikt Vellore
வேலூர் மாவட்டம்
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Tamil Nadu
Verwaltungssitz: Vellore
Fläche: 6.081 km²
Einwohner: 3.928.106 (2011)
Bevölkerungsdichte: 646 Ew./km²
Website: vellore.tn.nic.in

Der Distrikt Vellore (Tamil: வேலூர் மாவட்டம்) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Verwaltungszentrum des Distrikts ist die namensgebende Stadt Vellore.

Geografie[Bearbeiten]

Landschaft bei Vellore

Der Distrikt Vellore liegt im Binnenland im Norden Tamil Nadus an der Grenze zum Nachbarbundesstaat Andhra Pradesh. Nachbardistrikte sind Tiruvallur und Kanchipuram im Osten, Tiruvannamalai im Süden, Krishnagiri im Westen (alle in Tamil Nadu) sowie der zu Andhra Pradesh gehörige Distrikt Chittoor im Norden.

Mit einer Fläche von 6.081 Quadratkilometern gehört der Distrikt Vellore zu den größten Distrikten Tamil Nadus. Das Distriktgebiet wird vom Fluss Palar durchflossen. Im Norden bilden die Tirupati Hills, ein Teil der Ostghats die natürliche Grenze zu Andhra Pradesh. Südlich des Palar-Tals liegen die Javadi Hills, die Höhen von bis zu 1.150 Metern erreichen.

Der Distrikt Vellore ist in die neun Taluks Tirupathur, Vaniyambadi, Ambur, Gudiyatham, Katpadi, Vellore, Arcot, Wallajah und Arakonam unterteilt.

Geschichte[Bearbeiten]

Fort Vellore

Im Mittelalter stand das Gebiet des heutigen Distriktes Vellore unter der Herrschaft der Pallava, Rashtrakuta, Chola sowie des Reiches Vijayanagar. 1690 begründete Zulfikar Khan, ein General des Mogul-Kaisers Aurangzeb, die Dynastie der Nawabs von Karnataka, die von Arcot aus große Teile Südindiens beherrschten. Während der Karnataka-Kriege, in denen Großbritannien und Frankreich im 18. Jahrhundert um die Vorherrschaft in Südindien rangen, fanden Kämpfe im Gebiet des Distriktes statt. In der Schlacht von Arcot besiegten die Briten unter Robert Clive, 1. Baron Clive 1751 die französischen Truppen und festigten in der Folge ihren Einfluss über das Gebiet, ehe der Nawab 1781 seine Souveränität abtrat.

Nachdem die Briten das Gebiet von Vellore unter ihre Herrschaft gebracht hatten, gliederten sie es als Teil des Distrikts North Arcot in die Provinz Madras ein. Nach der indischen Unabhängigkeit wurde das Gebiet 1956 zu einem Teil des neuformierten Bundesstaates Madras (heute Tamil Nadu). 1989 wurde der Distrikt North Arcot in die Distrikte North Arcot Ambedkar (heute Distrikt Vellore) und Tiruvannamalai-Sambuvarayar (heute Distrikt Tiruvannamalai) geteilt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bauern bei der Reisernte, nahe Vellore

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat der Distrikt Vellore 3.928.106 Einwohner. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der drittgrößte Distrikt Tamil Nadus. Im Vergleich zur letzten Volkszählung 2001 war die Einwohnerzahl um 13,0 Prozent und damit etwas langsamer als im Mittel Tamil Nadus (15,5 Prozent) gewachsen. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 646 Einwohnern pro Quadratkilometer über dem Durchschnitt des Bundesstaates (555 Einwohner pro Quadratkilometer). 43,1 Prozent der Einwohner des Distrikts leben in Städten. Der Urbanisierungsgrad ist damit etwas niedriger als der Mittelwert Tamil Nadus (48,5 Prozent). Die Alphabetisierungsquote entspricht mit 79,7 Prozent dem Durchschnitt des Bundesstaates (80,3 Prozent).[1]

Unter den Einwohnern des Distrikts stellen Hindus nach der Volkszählung 2001 mit 86,8 Prozent die große Mehrheit. Die größte Minderheit sind die Muslime, deren Bevölkerungsanteil mit 10,1 Prozent höher ist als in den meisten Gebieten Tamil Nadus. Zum Christentum bekennen sich 2,9 Prozent der Bevölkerung.[2] Neben Tamil, der Hauptsprache Tamil Nadus, ist im Distrikt Vellore auch das im benachbarten Andhra Pradesh gesprochene Telugu verbreitet.

Städte[Bearbeiten]

Stadt Einwohner
2001[3]
Alangayam 16.846
Allapuram 26.660
Ambur 99.855
Ammoor 11.296
Arakonam 77.453
Arcot 50.267
Ariyur 5.429
Chettithangal 6.029
Dharapavedu 30.238
Gandhi Nagar (Katpadi Ext.) 9.708
Gudiyatham 91.376
Jaffrabad 6.784
Jolarpet 35.477
Kalavai 9.761
Kalinjur 16.918
Kangeyanallur 12.672
Karugampattur 5.272
Katpadi 15.925
Kaveripakkam 12.514
Konavattam 9.351
Melvisharam 36.675
Narasingapuram 10.555
Natrampalli 9.076
Nemili 9.382
Odugathur 8.038
Palavasanthu 16.136
Pallikonda 20.678
Panapakkam 10.142
Pennathur 8.014
Pernampattu 41.323
Perumuchi 8.140
Ranipettai 47.236
Sathuvachari 45.439
Seevur 8.645
Senur 7.558
Shenbakkam 13.459
Sholingur 26.597
Thakkolam 11.919
Thiruvalam 7.945
Thorapadi 14.292
Thuthipattu 7.068
Timiri 14.939
Tirupathur 60.803
Uthayandram 11.598
Vaniyambadi 85.459
Vellore 177.413
Vilapakkam 8.053
Virupakshipuram 12.431
Walajapet 29.472

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Paper 1 (PDF; 17,8 MB) und Paper 2. (PDF; 14,1 MB)
  2. Census of India: Basic Data Sheet. District Vellore (04), Tamil Nadu (33) (PDF; 55 kB)
  3. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vellore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien