Vena cerebri magna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vena cerebri magna („great cerebral vein“)

Die Vena cerebri magna (lat. für „große Gehirnvene“; auch: Vena magna cerebri, Galen-Vene, Vena Galeni) gehört zu den inneren Abflussgefäßen des Gehirns. Sie ist eine unpaare Vene im Dach des dritten Ventrikels (Ventriculus tertius) im menschlichen Gehirn, die durch den Zusammenfluss der beiden inneren Hirnvenen (Venae internae cerebri) entsteht und in den Sinus rectus mündet. Es gibt einen direkten Zufluss aus der hinteren Balkenvene (Vena posterior corporis callosi).

Zu ihrem Zuflussgebiet gehören die Basalganglien, der Thalamus, das Marklager und die Seitenventrikel.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Benninghoff und Detlev Drenckhahn (Hrsg.): Anatomie. Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie. Band 2. Verlag Urban und Fischer bei Elsevier, München 2004, 16. Auflage, ISBN 3-437-42350-9. S. 639.