Vena iliaca interna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vena iliaca interna (veraltet: Vena hypogastrica) ist eine Vene des Unterbauchs. Sie nimmt die Venen der Beckenorgane und der umliegenden Rumpfwand, wie der Damm- und der Gesäßregion, auf. Eine Besonderheit der Vena iliaca interna ist, dass sie keine Venenklappen besitzt.

Verlauf[Bearbeiten]

Lage der Vena illiaca interna

Die Vena iliaca interna ist beim Menschen circa 4 cm lang und zieht, zusammen mit der gleichnamigen Arterie, vom Foramen ischiadicum majus aufwärts in die Vena iliaca communis, vor dem Iliosakralgelenk, in die sie zusammen mit der Vena iliaca externa mündet.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Von der Rumpfwand münden in die Vena iliaca interna die:

Zuflüsse von den Beckenorganen erhält die Vena iliaca interna über die:

  • Venae vesicales (Harnblasenvenen)
  • Vena uterina (Gebärmuttervene) und die
  • Vena rectalis media (mittlere Mastdarmvene).

Plexus venosi[Bearbeiten]

Die Venen der Beckenorgane bilden um die jeweiligen Organe engmaschige Geflechte aus, die miteinander kommunizieren und so mehrere Abflusswege ermöglichen. Diese sogenannten Plexus venosi haben die Funktion schwellfähiger Polster, die sich dem wechselnden Füllungszustand des jeweiligen Organs anpassen können. Wichtige venöse Plexus sind:

  • Plexus venosus rectalis: dieser umhüllt den Mastdarm und bildet auch die in den Columnae anales liegenden Schlingen des Plexus haemorrhoidalis. Er hat sowohl Abflüsse zur Vena cava inferior als auch zur Pfortader (→ Portokavale Anastomose). Durch diese anatomischen Besonderheiten hat der Plexus venosus rectalis eine erhebliche klinisch-praktische Bedeutung für die Pathogenese des Hämorrhoidalleidens sowie bei der Metastasierung und Lokalisation von Kolorektalkarzinome.
  • Plexus venosus vesicalis
  • Plexus prostaticus (♂): dieser neigt bei längerer Bettlägerigkeit zu Thrombosierungen und dadurch zu einer erhöhten Gefahr einer Embolie[1]
  • Plexus venosus uterinus (♀)
  • Plexus venosus vaginalis (♀)
  • Plexus venosus sacralis

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Frick, et al.: Spezielle Anatomie. Georg Thieme Verlag, 4. Aufl. 1992, ISBN 978-3-13-356904-0, S. 538.
  • Walther Graumann, Dieter Sasse, et al.: CompactLehrbuch der gesamten Anatomie, Band 4 (Sinnessysteme, Haut, ZNS, Periphere Leitungsbahnen). Schattauer GmbH, 1. Auflage, 2005, ISBN 978-3-7945-2064-0, S. 628ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Graumann, 2005, S. 629