Vendula Frintová

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vendula Frintová in der Hitze des Madrid-Triathlons 2010

Vendula Frintová (* 4. September 1983 in Náchod) ist eine tschechische Duathletin und Profi-Triathletin.

Werdegang[Bearbeiten]

Sie ist vielfache tschechische Triathlon-Meisterin in verschiedenen Kategorien wie z.B. Staatsmeisterin der Jahre 2006 und 2007 sowie Gewinnerin der Tschechischen Meisterschaftsserie 2009 und Goldmedaillen-Gewinnerin des Weltcups in Mooloolaba 2010.
2004 und 2005 wurde sie jeweils Triathlon-Vize-Weltmeisterin U23. Im Duathlon wurde sie 2005 Europameisterin sowie 2009 Weltmeisterin.

In den acht Jahren von 2002 bis 2009 nahm Vendula Frintová an 75 ITU-Wettkämpfen teil und sicherte sich 37 Top-Ten-Platzierungen, darunter fünf Gold-Medaillen.

In Tschechien startet Vendula Frintová für Ekol Elite Triathlon Team, in Frankreich und Deutschland nimmt sie auch im Jahr 2010 wieder als Elite-Legionärin an angesehenen Wettkampfserien teil, nämlich für den Krefelder Kanu Klub[1] an der deutschen Bundesliga und für TCG 79 Parthenay an der französischen Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux. Beim Eröffnungstriathlon dieses französischen Grand Prix de Triathlon in Dünkirchen wurde Frintová 17.,[2] beim zweiten Triathlon in Beauvais 26.,[3] damit war sie beide Male unter den drei triathlètes classants l'équipe, deren Plätze für die Club-Wertung herangezogen werden.

Im Juni 2011 wurde sie Triathlon-Vize-Europameisterin auf der Olympischen Kurzdistanz und im April 2012 belegte sie den fünften Rang bei der Triathlon-Europameisterschaft.

Vendula Frintová studierte an der Prager Karls-Universität Anthropologie und Genetik und lebt in ihrem Geburtsort Náchod.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Vendula Frintová beim Weltmeisterschaftsserien-Triathlon in Madrid, 2010

In den neun jahren von 2002 bis 2010 nahm Frintová an 81-ITU-Wettkämpfen teil und erreichte 36 Mal Top-Ten-Plätze, darunter 19 Medaillen. Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten bzw. der Athlete's Profile Page.[5] Wo nicht eigens angegeben, handelt es sich im Folgenden um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und um die Elite-Kategorie.

Date Competition Place Rank
31. Mai 2003 Europacup Brünn 3
27. März 2003 Weltcup Salford 27
03. August 2003 Weltcup Tiszaújváros 39
16. August 2003 Europacup Prag 2
12. September 2003 Weltcup Nizza 24
21. September 2003 Weltcup Madrid 21
12. Juni 2004 Weltcup Tongyeong 5
10. Juli 2004 Europacup Echternach 2
04. September 2004 Weltcup Hamburg 8
19. September 2004 Weltcup Madrid 4
07. November 2004 Weltcup Rio de Janeiro 6
06. August 2005 Weltcup Hamburg 4
20. August 2005 Europameisterschaft Lausanne 23
15. Oktober 2005 Europacup Palermo 5
13. November 2005 Weltcup New Plymouth 7
23. April 2006 Europacup Estoril 4
04. Juni 2006 BG-Weltcup Madrid 9
11. Juni 2006 BG-Weltcup Richards Bay 3
08. Juli 2006 Europameisterschaft (U23) Rijeka 11
30. Juli 2006 BG-Weltcup Salford 9
13. August 2006 BG-Weltcup Tiszaújváros 28
02. September 2006 Weltmeisterschaft Lausanne 28
09. September 2006 BG-Weltcup Hamburg 24
05. November 2006 BG-Weltcup Cancun 22
06. Mai 2007 BG-Weltcup Lissabon 10
07. Juli 2007 Premium-Europacup Holten 3
22. Juli 2007 BG-Weltcup Kitzbühel 15
15. September 2007 BG-Weltcup Peking 34
23. September 2007 Asian-Cup Hong Kong 3
07. Oktober 2007 BG-Weltcup Rhodos 3
26. April 2008 BG-Weltcup Tongyeong 3
05. Juni 2008 BG-Weltmeisterschaft Vancouver 36
28. Juni 2008 Premium-Europacup Holten 3
13. Juli 2008 BG-Weltcup Tiszaújváros 6
07. September 2008 Premium-Europacup Kędzierzyn-Koźle 1
26. Oktober 2008 BG-Weltcup Huatulco 7
15. November 2008 Asian-Cup Hong Kong 3
16. November 2008 ASTC-Aquathlon-Asien-Meisterschaft Golden Beach 2
02. Mai 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Tongyeong 9
31. Mai 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 15
21. Juni 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Washington DC DNF
02. Juli 2009 Europameisterschaft Holten 22
11. Juli 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel 9
18. Juli 2009 Europacup Brünn 6
15. August 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 42
30. August 2009 Premium-Europacup Kedzierzyn Kozle 1
09. September 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale Gold Coast 18
17. Oktober 2009 Premium-Asian-Cup Hong Kong 1
27. März 2010 Weltcup Mooloolaba 1
21. August 2010 Sprint-Weltmeisterschaft Lausanne 34

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe http://www.krefelder-kanu-klub.de/inteam. Abgerufen 22. Juni 2010.
  2. Siehe http://www.ipitos.com/de-resultats/course-132. Abgerufen am 22. Juni 2010.
  3. Siehe http://www.ipitos.com/de-resultats/course-139-epreuve-424. Abgerufen am 22. Juni 2010.
  4. Kurzdistanz-EM Athlone: Spirig verteidigt Titel
  5. Vendula Frintová im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch). In der ITU-Liste fehlende ITU-Bewerbe sind auf Frintovás Homepage angeführt. Abgerufen am 4. Februar 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vendula Frintová – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien